Home Creation Benedikt Stonawski ist „Master of Materials“
Rado Star Prize Austria 2019

Benedikt Stonawski ist „Master of Materials“

Der Gewinner des diesjährigen Rado Star Prize Austria steht fest. Benedikt Stonawski konnte mit der Arbeit „Material in Motion“ den Wettbewerb für sich entscheiden. Von Jänner bis August waren insgesamt acht junge Designer*innen bzw. Designteams eingeladen, zum Thema Material eine Installation für das Schaufenster der Wiener Rado Boutique zu entwickeln. Von den unterschiedlichen Herangehensweisen an die Aufgabe war die Jury, bestehend aus Flora Miranda (Modedesignerin), Peter Gauss (Rado Brandmanager Österreich) und Lilli Hollein (Chefin der Vienna Design Week), schließlich am meisten von der Arbeit Stonawskis überzeugt.

Wie es der Titel „Material in Motion“ verspricht, bewegt sich hier etwas. In Benedikt Stonawskis Installation werden die Eigenschaften von Rattan im Hinblick auf Geschmeidigkeit und Elastizität getestet. Mittels kleiner, computergesteuerter Motoren, zwischen die das Rattan eingespannt ist, wird das Material bewegt und entwickelt dabei eine Vielzahl von unterschiedlichen, sich zufällig ergebenden Mustern. Dadurch wird dem Betrachter / der Betrachterin der an sich gewöhnliche Rohstoff Rattan auf faszinierende Weise nähergebracht. Diese Verbindung aus Material und Technologie ist typisch für die Arbeit Stonawskis. Der Designer und Tischler ist Absolvent der Design Academy Eindhoven und hat sich in seinem Studio in Wien unter anderem mit den Themen Robotik & Corian, HTML-Code & Licht oder auch mit dem Konzept einer Local-circular food community beschäftigt. Außerdem hat er einige schöne Entwürfe in den Bereichen Grafik-, Packaging Design und Branding umgesetzt.

Benedikt Stonawski gibt uns bei seiner Installation Einblick in den analytischen und experimentellen Kopf eines Designers. Wir drehen und wenden Materialien, bis die passende Position für ein Design eingesetzt werden kann“, sagt Jurorin Flora Miranda, selbst Rado Star Prize Gewinnerin (2017). Peter Gauss von Rado Österreich sieht eine Nähe der Arbeit des jungen Designers zur Vision von Rado in puncto Innovation, Design und Technologie: „Wie der Uhrenhersteller Rado, der mit verschiedenen – und für die Uhrenbranche nicht immer typischen – Materialien arbeitet, stellt auch Benedikt Stonawski sein Know-how im Bereich Materialbeherrschung unter Beweis und zeigt, wie vielfältig ein scheinbar triviales Material sein kann.“ Für Lilli Hollein, Jurorin und Direktorin der Vienna Design Week eignet sich „Material in Motion“ besonders gut für eine Installation: „Ein Projekt, das Passanten zum Verweilen anregt und nicht alles auf den ersten Blick erzählt. Denn um die Ästhetik des Augenblicks zu fühlen, muss der Betrachter kurz innehalten – was in der schnelllebigen Zeit, in der wir heute leben, immer seltener und dadurch umso wichtiger wird.“

Die Überreichung des Rado Star Prize und damit auch des Preisgeldes von 5.000 Euro findet am 26. September im Rahmen der Eröffnung der Vienna Design Week 2019 statt. „Material in Motion“ ist dann für die Dauer der Vienna Design Week nochmals in der Wiener Rado Boutique (Kärntner Straße 18) zu sehen.

 

Ähnliche Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren