Home Mobility MPREIS H2-Anlage vor Inbetriebnahme

MPREIS H2-Anlage vor Inbetriebnahme

von Markus Schraml
MPREIS Wasserstoffanlage

Während in Wien das 2021 gegründete H2-Mobility-Konsortium angekündigt hat, bis 2030 rund 2.000 Wasserstoff-Schwerlastfahrzeuge auf Österreichs Straßen bringen zu wollen, arbeitet der Tiroler Lebensmittelhändler MPREIS bereits seit 2016 an einem Wasserstoff-Projekt. Das Ziel ist es, den CO2-Fußabdruck des Unternehmens letztendlich auf null zu reduzieren. Nun steht die Inbetriebnahme der firmeneigenen H2-Anlage in Völs bei Innsbruck kurz bevor. Sie soll noch im ersten Quartal 2022 starten. Mit dem dort produzierten, grünen Wasserstoff werden in Zukunft nicht nur die Backöfen der eigenen Bäckerei Therese Mölk beheizt, sondern langfristig auch die gesamte Lkw-Flotte von MPREIS betrieben. Zu Beginn wird die Elektrolyseanlage allerdings im Rahmen des EU-Projekts „Demo4Grid“ zur Erbringung von Regelenergie-Dienstleistungen im österreichischen Stromnetz zum Einsatz kommen.

„Langfristig beabsichtigt MPREIS als erstes mittelständisches Unternehmen Österreichs, seinen Fuhrpark auf Brennstoffzellen-Fahrzeuge umzustellen“, erklärt der Projektinitiator und Leiter von MPREIS Sustainable Energy Solutions Ewald Perwög. „Die ersten drei neuen Brennstoffzellen-Lkw werden demnächst geliefert – es sind die ersten ihrer Art, die in Österreich im Regelbetrieb unterwegs sein werden. Unsere eigens errichtete Wasserstofftankstelle, an der die Fahrzeuge betankt werden, wird im zweiten Quartal dieses Jahres fertiggestellt. Damit wird MPREIS beginnen, seine Märkte emissionsfrei und CO2-neutral zu beliefern.“

Visual Portfolio, Posts & Image Gallery for WordPress

Für das innovative Projekt arbeitet MPREIS mit Partnern aus der Region zusammen. Strategie und Projektentwicklung erfolgen in Kooperation mit dem Tiroler EU-Projektpartner FEN Systems im Green Energy Center in Innsbruck. Für den Stromeinkauf und das Stromnetz wird mit der TIWAG/TINETZ kooperiert. Für die technische Umsetzung wurde das Unternehmen ILF aus Rum hinzugezogen, die Elektrolyse-Technologie stammt von der Firma Sunfire Switzerland.

Im März 2020 fand der Spatenstich zur Errichtung von Europas größter Single-Stack-Elektrolyseanlage zur Produktion von grünem Wasserstoff in Völs statt. Das Investitionsvolumen der Anlage beträgt 13 Millionen Euro. Finanzielle Unterstützung kommt von der Europäischen Kommission sowie der Österreichischen und der Schweizer Bundesregierung. Auch das Land Tirol unterstützt MPREIS im Rahmen der Initiative, Tirol als österreichweites Zentrum für Wasserstoff-Technologie zu etablieren.


Mehr zum Thema


Weitere TOP-Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren