Home Mobility Trend: Auto-Abo für Österreich

Trend: Auto-Abo für Österreich

von redaktion
ViveLaCar in Österreich

Seit Mai dieses Jahres findet das Trend-Konzept Auto-Abo immer mehr auch seinen Weg nach Österreich. Neben Hersteller Hyundai, gibt es auch markenunabhängige Abo-Anbieter wie sixtflat, like2drive oder cluno. Die meisten davon können nur mit Wohn- oder Firmensitz in Deutschland gebucht werden. Nun hat allerdings ViveLaCar seinen Abo-Service auch in Österreich gestartet. Nachdem das Mobility Fintech Start-up aus Stuttgart sein Know-how in die Markenplattform von Hyundai Österreich eingebracht hat, startete das Unternehmen am 8. Juli auch eine markenoffene Auto-Abo-Plattform in der Alpenrepublik.

Der Vorteil eines Auto-Abos liegt im monatlichen Fixpreis, in dem alle Kosten außer Tanken enthalten sind. Martin Rada, Geschäftsführer ViveLaCar Österreich sagt: „Unser Ziel ist es, rasch mit einem breiten Angebot den Automobilmarkt in Österreich zu bereichern. Auf www.vivelacar.at kann der End- und Gewerbekunde schon zum Start aus über 300 Fahrzeugen sein Abo-Auto auswählen.“ Bei fünf verschiedenen Paketen stehen Angebote zwischen 200 bis 2.500 Kilometern zur Auswahl. Flexibilität wird dabei großgeschrieben. So können Abonnent*innen das Kilometerpaket ohne Zusatzkosten monatlich wechseln. Dabei verändert sich natürlich auch die Abo-Rate. In der Flatrate für das Auto sind Zulassung, Steuer, Vignette (für Österreich), Versicherung, Wartungs- und Verschleißreparaturen enthalten. Das Abo kann täglich mit einer Frist von drei Monaten gekündigt werden.

Für den Österreich-Start konnte ViveLaCar zahlreiche Marken-Vertragshändler als Partner sowie die Wiener Städtische Versicherung (für Kfz-Haftpflicht und Kasko-Versicherung) gewinnen. „Wir beschäftigen uns schon seit Jahren mit innovativen Mobilitätskonzepten, daher passt ViveLaCar mit seinem Auto-Abo sehr gut in unsere Strategie“, sagt Doris Wendler, Vorstandsdirektorin der Wiener Städtischen Versicherung. Seit Anfang des Jahres 2020 ist die Vienna Insurance Group (Wiener Versicherung Gruppe) neben Vector Ventures und dem Land Baden Württemberg am Start-up ViveLaCar beteiligt.

Die Preise für das Auto-Abo beginnen bei knapp über 300 Euro pro Monat für einen Kleinwagen plus einer Startgebühr von 299 Euro. ViveLaCar hat auch E-Autos im Angebot. Etwa den Renault Zoe, VW e-Golf oder Hyundai IONIQ. Hier beginnt die Monatsmiete bei rund 455 Euro. Ein Auto-Abo eignet sich für Nutzer*innen, die ein Auto für einen mittleren Zeitraum von 3 bis 12 Monaten benötigen. Das Angebot liegt also zwischen einer gewöhnlichen Auto-Miete und einem Auto-Leasing. Der Unterschied zum Carsharing wiederum ist, dass das Fahrzeug dem Nutzer kontinuierlich während des Mietzeitraums zur Verfügung steht. 


 

Weitere TOP-Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren