Home Architecture DAM Architectural Book Award 2018

DAM Architectural Book Award 2018

von Markus Schraml
DAM Architectural Book Award 2018

Im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse gab das Deutsche Architekturmuseum (DAM) die diesjährigen Preisträger des DAM Architectural Book Award bekannt. Bereits zum 10. Mal hat das DAM gemeinsam mit der Frankfurter Buchmesse diesen internationalen Preis für die besten Architekturbücher des Jahres verliehen. 96 Verlage reichten 238 Bücher zur Beurteilung durch die Jury ein. Diese aus externen Fachleuten und Vertretern des DAM bestehende Runde entschied nach Kriterien wie inhaltliche Konzeption, Gestaltung, Material- und Verarbeitungsqualität, Innovationsgrad und Aktualität über die 10 Sieger.

Unter den Preisträgern finden sich so unterschiedliche Publikationen wie „Yamuna River Project. New Delhi Urban Ecology“, die sich mit den stark verunreinigten Flüssen in der indischen Megametropole befasst und Konzepte präsentiert, die die Wiederbelebung dieser Wasserwege ermöglichen sollen, um Grünflächen und Erholungsgebiete für die 25 Millionen Menschen in Delhi zu schaffen. Oder das Buch „Toward a Concrete Utopia. Architecture in Yugoslavia 1948-1980“: Es handelt sich um einen Ausstellungskatalog des MoMa New York, der die Ergebnisse einer ausgedehnten Recherche in einer Vielzahl von Archiven und Architekturbüros in den Ländern des ehemaligen Jugoslawien zeigt. Ein wichtiges Werk, mit dem auch vermittelt wird, dass die Architektur Ex-Jugoslawiens nicht nur von Beton und Brutalismus bestimmt war, sondern sehr viel mehr zu bieten hatte.

„Raster Beton“ wiederum erzählt vom Leben in der größten Plattenbausiedlung Leipzigs. „The Noise Landscape“ beschäftigt sich mit den Umgebungen von Flughäfen, wobei es nicht nur um die Untersuchung von unattraktiven Lärmorten geht, sondern auch darum, zu zeigen, dass durch intelligente Nutzungen Konflikte zumindest reduziert werden können. Ein Band, der im Birkhäuser Verlag erschienen ist, ist dem österreichischen Architekten Franz Riepl gewidmet, der im Gespräch mit den Autoren viel von Maßstäblichkeit und vom Möglichen spricht, das sich „faktisch bewährt hat“ – in seiner „Ästhetik des Selbstverständlichen“. Das belgische Architekturbüro 51N4E dokumentiert im ersten Teil einer neuen Publikationsreihe die Arbeit am Skanderberg Platz in Tirana. Ein Projekt, das gemeinsam mit dem albanischen Künstler Anri Sala, den belgischen environmental-Designern Plant en Houtgoed und dem albanischen Projektbüro iRI umgesetzt wurde. Die Fotos spielen in diesem Buch die Hauptrolle und vermitteln sehr anschaulich, wie die Einwohner*innen den neuen Platz annehmen.

Aufgrund der insgesamt hohen Qualität der Einreichungen hat die Jury 10 weitere Bücher auf eine Shortlist gesetzt. Sämtliche Preisträger werden von 10. bis 14. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse präsentiert (Halle 4.1, Zentrum Bild, Stand K 109).


Alle Sieger des DAM Architectural Book Awards 2018

Yamuna River Project. New Delhi Urban Ecology, Verlag: Actar Publisher, UVA, Barcelona
Herausgeber: Joseph Brookover, Foto: © Uwe Dettmar

Simon Phipps Finding Brutalism. Eine fotografische Bestandsaufnahme britischer Nachkriegsarchitektur, Verlag: Park Books, Zürich, Herausgeber: Hilar Stadler, Andreas Hertach, Foto: Uwe Dettmar

The Noise Landscape. A Spatial Exploration of Airports and Cities, Verlag: nai010 publishers, Rotterdam, Herausgeber: Marcel Witvoet, Foto: Uwe Dettmar

Dom Hans van der Laan. A House for the Mind, Verlag: Flemish Architecture Institute, Antwerpen, Herausgeber: Bart Tritsmans, Foto: Uwe Dettmar

Franz Riepl baut auf dem Land. Eine Ästhetik des Selbstverständlichen, Verlag: Birkhäuser Verlag, Basel, Herausgeber: Albert Kirchengast, Hans Kolb, Foto: Uwe Dettmar

Toward a Concrete Utopia. Architecture in Yugoslavia 1948-1980, Verlag: The Museum of Modern Art – MoMA, New York, Herausgeber: Martino Stierli, Vladimir Kulić, Stephanie Emerson, Foto: Uwe Dettmar

Konrad Wachsmann and the Grapevine Structure, Verlag: Park Books, Zürich, Herausgeber: Marianne Burkhalter, Christian Sumi, Foto: Uwe Dettmar

The Potemkin Village, Hauptautor und Fotos: Gregor Sailer, Verlag: Kehrer Verlag, Heidelberg, Autoren: Judith M. Lehner, Linde B. Lehtinen, Walter Moser, Foto: Uwe Dettmar

Raster Beton. Vom Leben in Großwohnsiedlungen zwischen Kunst und Platte. Leipzig-Grünau im internationalen Vergleich, Verlag: M Books, Weimar, Herausgeber: Juliane Richter, Tanja Scheffler, Hannah Sieben, Foto: Uwe Dettmar

51N4E Skanderbeg Square, Tirana / Chapter 1, Verlag: Ruby Press, Berlin, Herausgeber: Freek Persyn, Charlotte Lao Schmidt, Foto: Uwe Dettmar

Weitere TOP-Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren