Home Design Eames Institute: Grenzenlose Neugier führt zu Problemlösungen

Eames Institute: Grenzenlose Neugier führt zu Problemlösungen

von Markus Schraml
Film by Britton Caillouette, a Farm League Production, Music by Studio Alexis Georgopoulos

Ray und Charles Eames sind das weltweit bekannteste Designerduo. Möbel wie der Lounge Chair, der Plastic Chair oder das dreidimensionale Formen von Schichtholzfurnieren sind Designikonen des 20. Jahrhunderts und erlaubten die industrielle Herstellung bei gleichzeitig hohem Sitzkomfort ohne Polsterung. Neben den erfolgreichen Endergebnissen ihrer Arbeit ist es aber auch der Problemlösungsprozess, der für die Eames essenziell ist. Nun wurde mit der Gründung des „Eames Institute of Infinite Curiosity“ eine Organisation ins Leben gerufen, die sich die Herangehensweise von Ray und Charles Eames als Vermittlungsaufgabe gestellt hat. Heutige Problemlöser sollen mit den Ideen und Methoden des legendären Designerduos verstärkt ausgestattet werden.

Llisa Demetrios’ Mutter Lucia Eames ist es zu verdanken, dass die zahlreichen Stücke der Sammlung nicht in aller Welt verstreut sind. Foto © Nicholas Calcott

Umfangreiche Sammlung erstmals zugänglich

Das neue Institut wird von Präsident und CEO John Cary sowie von Chefkuratorin Llisa Demetrios, der Enkelin von Ray und Charles Eames, geleitet. Mittels Archivausstellungen, Live Events und anderer Programme will das Institut neugierigen Problemlösern Inspirationen und Werkzeuge zur Bewältigung der heutigen Herausforderungen an die Hand geben. Zur Demonstration des typischen Eames-Prozesses hält die Eames Collection Zehntausende Objekte bereit, die von handgefertigten Prototypen und Möbelkomponenten bis hin zu Beispielen der Volkskunst aus der ganzen Welt reichen. Die Eames Collection ist eine einzigartige Sammlung dieser außergewöhnlichen Designpartnerschaft. Sie stammt vom legendären Arbeitsort der Eames am 901 Washington Boulevard in Venice, Kalifornien und wurde von der Eames-Familie 2019 erworben. Nun wird sie katalogisiert, konserviert, fotografiert und zum ersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

„In der Lage zu sein, das Vermächtnis von Ray und Charles auf diese Weise zu teilen, ihren unglaublichen Prozess und ihre umfassende Vision von Design zu präsentieren, ist ein Lebenstraum“, sagt Llisa Demetrios. „Ich hoffe, dass die Bemühungen des Instituts den Menschen helfen werden, Inspiration für die Lösung von Problemen in ihrer eigenen Welt zu finden.“

Llisa Demetrios ist die jüngste Enkelin von Ray und Charles Eames und Chefkuratorin des neuen Eames Institute. © Eames Institute

Erste Ausstellungen

Zur Gründung des Instituts gibt es drei Ausstellungen, die auf der Website zugänglich sind. Eine beschäftigt sich mit der Arbeit von Ray und Charles, bevor sie zusammenkamen und 1941 heirateten. Eine zweite thematisiert ihre gemeinsame Arbeit während des 2. Weltkriegs und die dritte Schau zeichnet den umständlichen Weg des Eames Schalenstuhls nach, der zu den bekanntesten Designikonen des 20. Jahrhunderts zählt. Das Eames Institute operiert unabhängig, teilt aber seine Mission mit zwei etablierten Partnerorganisationen, die ebenfalls das Vermächtnis der Eames fördern. Das Eames Office, das 1941 von Charles und Ray Eames gegründet wurde und heute im Besitz ihrer fünf Enkelkinder ist, widmet sich der Kommunikation, Bewahrung und Erweiterung ihrer Arbeit. Die Eames Foundation wurde 2004 von der Eames-Familie ins Leben gerufen, um das Eames House in Los Angeles zu erhalten und zu schützen.

„Das Eames Institute wird dem Netzwerk von Organisationen, die sich leidenschaftlich für die Arbeit der Eames einsetzen, eine neue Facette hinzufügen und die übergreifende Mission aller stärken, das kreative Erbe von Charles und Ray zu bewahren und zu teilen“, sagt Eames Demetrios, Direktor des Eames Office und Vorstandsvorsitzender der Eames Foundation.

Hochkarätiges Team

Die Startfinanzierung für die Gründung des Eames Institute wurde von Joe Gebbia bereitgestellt, Mitgründer von Airbnb und ausgebildeter Industriedesigner. Er sieht das Institut als eine Möglichkeit, diejenigen, die sich mit den dringenden Problemen von heute befassen, mit Werkzeugen auszustatten, die ihm in seinem eigenen Leben und seiner Karriere geholfen haben. Das Team des Instituts führt neben Llisa Demetrios auch John Cary als Präsident und CEO. Er war zuvor für das Aspen Institute, die Obama Foundation und TED beratend tätig, wo er Gründungsmitglied des Audacious Project war, einem philanthropischen Big-Bet-Modell, das Veränderungen in großem Maßstab anregen soll. Cary ist Autor von The Power of Pro Bono (Metropolis, 2010) und Design for Good (Island Press, 2017).

Milliardär Joe Gebbia (Airbnb) stellte die Startfinanzierung für das Eames Institute bereit. © Eames Institute

Weitere wichtige Teammitglieder sind Lauren Smith als Programmdirektorin. Sie ist Mitbegründerin des Pop-Up Magazine, wo sie als Produzentin und Gründungs-Kreativdirektorin des hauseigenen Markenstudios tätig war. Sam Grawe, ehemals Chefredakteur des Magazins Dwell und Global Brand Director für Herman Miller, ist jetzt Chief Brand & Marketing Officer des Instituts. Er ist Autor von Herman Miller: A Way of Living (Phaidon, 2019) und Nike: Better is Temporary (Phaidon, 2020).

Das Team des Eames Institute scheint guter Dinge zu sein. Foto © Nicholas Calcott

Eames Ranch als lebendiges Labor

Zentraler Ort des Eames Institute ist die Eames Ranch, eine bewirtschaftete Farm mit 30 Schafen, einem Lama und Garten. Zwischen den sanften Hügeln und dem Ackerland von Petaluma (Kalifornien) gelegen, wurde es Mitte der 1990er-Jahre von Lucia Eames, der Tochter von Charles Eames und Mutter von Llisa, als Wohnhaus und Künstleratelier erbaut. Entworfen vom Sea-Ranch-Architekten William Turnbull Jr., kannten zu Lucias Lebzeiten relativ wenige Menschen diesen einmaligen Ort. Nun aber dient es als Teil des Eames Institute als ein lebendiges Labor, in dem der Designansatz der Eames zum Leben erweckt wird.

Die Eames Ranch ist ein idyllischer Ort in Kalifornien. Die Struktur für die Präsentation der vielen Sammlungsstücke zu schaffen, dauerte allerdings einige Jahre. Foto © Nicholas Calcott

„Ich habe so viel gelernt, als ich zwanzig Jahre lang hier mit meiner Mutter lebte, und ich konnte das Erstaunen in den Gesichtern der Menschen sehen, wenn sie diese Farm aus erster Hand erlebten“, erinnert sich Llisa Demetrios. „Mit dem Institut und unserer neuen Website wird es aufregend sein, zu sehen, wie viele Menschen diese Erfahrung teilen können und wie sich das Vermächtnis meiner Großeltern in überraschende und reizvolle neue Richtungen entwickeln wird.“


Mehr zum Thema


Weitere TOP-Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren