Home Award iF Design Award 2020 – die Gewinner aus Österreich

iF Design Award 2020 – die Gewinner aus Österreich

von Markus Schraml
iF gold award 2020

Bei den diesjährigen iF Design Awards wurden auch eine Reihe von österreichischen Unternehmen und Designbüros ausgezeichnet. Unter den insgesamt 1.453 prämierten Teilnehmern*innen (bei 7.298 Einreichungen) aus 56 Ländern erhielten 28 Hersteller/Designer*innen einen Award davon ganze 3 eine Gold-Auszeichnung. Insgesamt verlieh die Jury 75 iF gold awards. Die Goldenen sind die Braun Audio LE Series, der Messestand von Preciosa Lighting von Vasku & Klug sowie eine neue Office-Produktlinie von Bene, die Anfang Mai 2020 offiziell präsentiert wird.

 

3 iF gold awards gehen nach Österreich

Ganz nach dem Motto von Dieter Rams „Weniger aber besser“ startet Braun sein Audio-Comeback mit dem Remake der LE-Lautsprecherserie. Die drei Premium-HiFi-Lautsprecher sind zeitlos gestaltet und bringen das kultige Erbe aus dem Jahr 1959 ins Jetzt. Die smarten Lautsprecher bieten Multiroom-Funktionalität und Stereo-Pairing. Die EQ-Einstellungen in der Braun Audio-App helfen bei der optimalen Platzierung im Raum für das beste Klangerlebnis. Der Messestand des Wiener Designbüros Vasku & Klug für Preciosa Lighting auf der Euroluce 2019 war der Jury des iF Awards ebenfalls eine Gold-Auszeichnung wert. Der Stand erstreckte sich über eine Fläche von 390 m². Die Installation „Carousel of Light“ wurde für diesen Anlass extra gestaltet. Das Pferde-Karussell auf einer Drehplattform verfügt über ein Tracking System, das mit einem Soundsystem kombiniert ist. Wenn Besucher*innen auf die Plattform treten, leuchtet das Licht über ihnen auf und folgt ihnen.

 

25 iF Design Award für Österreich

Die KISKA GmbH (Anif-Salzburg) hat für Volta Charging (San Francisco, USA) eine Electric Vehicle Charging Station designt, dessen schlanke Silhouette viel Dynamik vermittelt – vor allem durch Lichtsignale während des Ladeprozesses. Kiska wurde ein weiteres Mal ausgezeichnet: für die Gestaltung des Elektroboots M800 von der Boote Marian GmbH (St. Wolfgang).

 

woom OFF Mountainbike, das superleichte MTB für Kinder von der woom GmbH (Klosterneuburg) hielt die Jury für auszeichnungswürdig. Einen weiteren iF Award erhält das Unternehmen für sein CINOTERRA Adventure Jacke. Marie von Swandoo (Wien) ist ein drehbarer Kindersitz fürs Auto. Dadurch wird das Hineinsetzen und Herausheben aus dem Sitz für die Eltern kinderleicht.

 

Silhouette (Linz) hat mit dem Titan FR-Rahmen eine Innovation auf den Markt gebracht, die sich in der Verkleidung der Brille verbirgt. Durch einen Schnappmechanismus können die Gläser leicht ausgetauscht werden. Erstaunlich ist die feine Eleganz mit der diese Neuheit umgesetzt wurde. Eine weitere Auszeichnung erhielt Silhouette für das Sonnenbrillen-Modell neubau CÔTE DU SOLEIL. Die neubau-Rahmen werden mithilfe von 3D-Druck hergestellt und bestehen zu 100 % aus Biomaterialien. Der e-mark® von COLOP ist ein batteriebetriebenes elektronisch-digitales Markierungsgerät mit dem eigene Abdrucke mittels einer App auf einem mobilen Gerät oder PC erstellt, geändert und mit einer einfachen Seitwärtsbewegung gestempelt werden können. Für das ansprechende Design zeichnet Propeller Design AB auf Stockholm verantwortlich.

 

TEAM 7 darf sich über einen Award für den Schreibtisch aus der Serie filigno freuen. Charakteristisches Merkmal dieses Stücks ist die zarte Ummantelung mit 12 mm dünnen, in 3-Schicht-Technologie gefertigten Naturholzplatten. Das vom Unternehmen als „Sekretär“ bezeichnete Möbel passt perfekt ins Home Office. Die Schreibtischplatte bietet in ausgezogener Position Beinfreiheit für bequemes Sitzen und komfortablen Zugriff auf das funktionale Innenleben. Zahlreiche Zusatzfunktionen machen den filigno-Sekretär zu einem voll ausgestatteten Arbeitsplatz mit Steckdose, USB-Anschluss, einer optionalen Qi-Ladestation für Mobiltelefone sowie einer lederbezogenen Stifteschale. Ganz traditionell verfügt dieser Sekretär auch über ein Geheimfach.

Die Julius Blum GmbH konnte die Jury des iF Design Award mit dem Merivobox-System überzeugen. Das Schienenkonzept bietet hervorragende Laufruhe und hohe Belastbarkeit. Damit können Schubkästen und Auszüge vielfältig gestaltet werden. Außerdem sind sie leicht zu verarbeiten und zu montieren. Die BORA Vertriebs GmbH & Co KG (Nierndorf) wurde für das BORA X Pure Flächeninduktions-Kochfeld mit integriertem Kochfeldabzug ausgezeichnet. Entsprechend der Designrichtlinien von Duravit hat das Designbüro ruwido (Neumarkt a. W.) die Fernbedienung für die SensoWash Duschtoilette entwickelt. Das Gerät arbeitet mit Bluetooth Low Energy und kann ganz leicht via App personalisiert werden. Für diesen Intimbereich eine ganz wichtige Funktion. Die neue Weitrona Erdwärmepumpe stellt eine Weiterentwicklung im Hinblick auf puristisches und modulares Design des Unternehmens Weider dar. Mit Hilfe fortschrittlicher Technik gelingt es, die Kraft der Natur effizient und gleichzeitig komfortabel zu nutzen. Für die Gestaltung zeichnet das Büro Schindler-Design verantwortlich. Die Tiroler Designerin und Architektin Nina Mair hat für die Tischlerei Forcher (Lienz) 2019 die jüngste Erweiterung des Betriebes umgesetzt, wobei die neue Konstruktion nahtlos in das bestehende Gebäude integriert wurde. Der Komplex kann energie-autonom betrieben werden. Durch die Nutzung der Produktionsabfälle wird genug Energie erzeugt, um sowohl das eigene Firmengebäude zu beheizen als auch Nachbargebäude damit zu versorgen. Insgesamt legte Mair das architektonische Konzept so an, dass es eine Grundlage auch für die nächste Generation bildet.

 

Die Assistina TWIN von W&H wurde bereits mit dem German Design Award 2020 ausgezeichnet. Nun geht der Preisregen mit dem iF Design Award weiter. Dieses Gerät dient der Instrumentenreinigung. Durch die innovative Technologie der Ölzerstäubung ist es W&H gelungen, den Pflegeprozess auf eine Rekordzeit von nur 10 Sekunden zu senken. Die Innovation.rocks Consulting GmbH hat für die Porsche AG eine Augmented Reality Application entwickelt. Mit dieser App können Kunden Farben und Felgen mittels AR konfigurieren und das Auto aus allen Blickwinkeln betrachten. Die App bietet Funktionen wie einen Röntgenmodus, um sich technische Teile genauer anzusehen, ein detailliertes Interieur, das Teilen von Bildern auf Social Media und einen direkten Link zum Händler. Der Dive Mode schließlich bietet eine spielerische Möglichkeit, den Lieblings-Porsche zu erleben.

 

Das Schädlingsbekämpfungsunternehmen FREIVON wollte sieben Jahre nach seiner Gründung das Design der Marke auffrischen. Mit kräftigen Farben und einfachen animierten Symbolen bricht der neue Look mit den herkömmlichen Darstellungen in diesem Sektor. Für das Design war die Werbeagentur ICARUS in Innsbruck zuständig. Für das Weingut Lenhard (Lang) hat das Designbüro Dr. Puschnegg Brandmanagement (Leitring) das Verpackungsdesign für eine Burgunderflasche entworfen. Die Aufgabe bestand darin, ein modernes, etwas anderes Etikettendesign zu finden, das dem innovativen Weingut von Gerhard Lenhard entspricht. In der Kategorie „Magazines / Press / Publishing“ wurde das Magazin-Projekt La Loupe ausgezeichnet. Es handelt sich dabei um ein unkonventionelles Reisemagazin, das in Wien produziert wird. Die Eigenwerbung verspricht ein „Reisemagazin für jene, die nach Qualität anstatt nach Trends suchen“. Ansprechend ist vor allem die künstlerische, grafische Gestaltung des Schwerpunkt-Magazins.

Das Wiener Designbüro Vasku & Klug hat für die Aussenwirtschaft Austria die Gestaltung des Österreich-Auftritts während der Mailänder Designwoche 2019 übernommen. Unter dem Titel „Austrian Design – Pleasure & Treasure“ konnten die Besucher*innen unter anderem durch Schaumbäder waten. Dafür gab es die zweite Auszeichnung für Vasku & Klug nach dem iF gold award für ihre Arbeit für Preciosa Lighting.

Ausgezeichnete Leuchtendesigns aus Österreich

Für Zumtobel hat das Wiener Designbüro EOOS das multifunktionale LED-Lichtwerkzeug Supersystem Integral Collection entworfen. Es ging dabei um die konsequente Miniaturisierung der Leuchtenköpfe, damit sie nahezu unsichtbar in eine lineare Halterungsstruktur eingepasst werden können. Dadurch scheint das Licht aus dem Nichts bzw. aus der Schiene zu kommen. Das System kann auch in bestehende Schienen integriert werden und hilft damit Kosten und Ressourcen zu sparen. Eine zweite Auszeichnung erhält das Unternehmen Zumtobel für ECOOS II slim. Die 360° Lichtabstrahlung gibt der Leuchte einen schwebenden Charakter und bewirkt, dass Licht überall erscheint. Die farbigen Endkappen tragen dank neuartiger Tiefenwirkung wesentlich zur Dreidimensionalität des Lichtkörpers bei. Und da aller guten Dinge drei sind, wurde auch noch LIGHT FIELDS III des Kölner Studio Stefan Ambrozus ausgezeichnet.

Ebenfalls mit einem iF Design Award wurde die ARTIS – Spotlight-Familie von Molto Luce (Wels) bedacht. Dieses System ist eine optimale Lösung für den Einzelhandel. Die Shop-Strahler können vor Ort angepasst werden. ARY von XAL (Graz) lässt sich mit jeder neuen Raumaufteilung einfach versetzen und neu anordnen. Die dekorative Erweiterung im MOVE IT-System hebt als klassische Hängeleuchte oder als dreh- und schwenkbare Rod Variante Elemente des Interieurs hervor. Seine variablen Shades machen ARY zu einer Leuchte mit Charakter. Von XAL kommt auch FLEXTRACK. Diese Schiene wird magnetisch in das MOVE IT-Profil eingesetzt, lässt sich dort beliebig verschieben und neu anordnen. Sämtliche MOVE IT 25 S Lichteinsätze sind mit FLEXTRACK kompatibel. Dadurch entsteht noch mehr Gestaltungsspielraum und Licht fällt punktgenau dorthin, wo es gebraucht wird.

 

Übrigens – der iF gold award in der Kategorie „Lighting“ ging an Occhio und das Leuchtensystem Mito Linear. Die Preisverleihung der iF Design Awards findet am 4. Mai in Berlin statt.


 

Weitere TOP-Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren