Home Architecture Interaktive Orte im Schlosspark Lackenbach

Interaktive Orte im Schlosspark Lackenbach

von redaktion
Interactive Spots Schlosspark Lackenbach

Studierende des Instituts für Architektur und Medien der TU Graz sind für drei neue Objekte verantwortlich, die man im Schlosspark von Lackenbach besichtigen kann. Auf Wettbewerbseinladung von Esterhazy Immobilien sollten die Teilnehmer*innen des Lehrganges „Entwerfen spezialisierter Themen“ interaktive Objekte für den Park entwerfen und bauen. Die drei Siegerprojekte wurden schließlich in Zusammenarbeit mit der Kärntner Zimmerei Baumgartner produziert und danach an verschiedenen Ort im Schlosspark aufgebaut. Es sind ein Tischoval, der Swirling Flower Pavillon und eine Landschaftsbank. Das alle Objekte aus Holz gefertigt sind, war eine naheliegende Wahl, weil dieser Werkstoff am besten zum Ambiente des Schlosses sowie des Parks passt. Außerdem wurden sämtliche bisherigen Projekte der TU Graz für das Schloss Lackenbach in Holz ausgeführt.

Am Tischoval (Klepatsch Gregor, Langthaler Sophie, Cresnar Clemens, Crepnjak Eva, Stoisser Lois Xaver Yukio) sitzen alle nebeneinander. Die beiden unterschiedlichen Ebenen bieten einerseits Kindern die Möglichkeit am gemeinschaftlichen Tisch platz zu nehmen, andererseits ergibt sich dadurch Stauraum. Der Swirling Flower Pavillion (Antunovic Nicole, Schuiki Lea Elisabeth, Karner Jasmin Désirée, Bhatti Gagandeep, Stubenrauch Sebastian Clemens, Stux Joshua René, Insupp Stefanie) verströmt durch seine Struktur ein lebendiges, luftig-leichtes Raumgefühl. Entwurfstechnisch begeistert die raffinierte Anordnung der Streben. In der Landschaftsbank schließlich (Kainrath Mona, El-Banna Lora, Ambrozic Meta, Bonecker Max) werden die linearen Balken so geneigt, dass eine geschwungene Form entsteht. Dieses Objekt eignet sich sowohl zum Sitzen als auch Liegen. Allen drei Entwürfen ist ein kommunikativer, gemeinschaftsfördernder Charakter gemein. Die Objekte laden tatsächlich ein, mit ihnen zu interagieren, ganz dem Motto folgend: Interactive Spots.

Die Kooperation zwischen Schloss Lackenbach und der Technischen Universität Graz begann im Jahr 2015. In den vergangenen fünf Studienjahren wurden die Projekte „Holzschwelle“, die Gestaltung des Eingangsbereichs der Draisinen-Haltestelle, der „Holzsteg“ über den Seltizabach (2016), das „Wooden Tent“, ein Zelt aus Holz als Übernachtungsmöglichkeit im Schlosspark (2017) und schließlich „Das Schattenspiel“, eine Outdoor-Sauna aus Holz (2018) umgesetzt.

Neben den reellen Objekten des aktuellen Projekts „Interactive Spots“ im Park, gibt es auch eine Ausstellung im Schloss Lackenbach zu sehen, in der Entwurfszeichnungen und Modelle des Wettbewerbs gezeigt werden.

Öffnungszeiten Schloss Lackenbach


Juli und August: täglich von 09:00 - 17:00 Uhr


September: Freitag bis Sonntag sowie an Feiertagen von 09:00 - 17:00 Uhr

Weitere TOP-Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren