Home Architecture Kengo Kuma and Associates sind Architects of the Year

Kengo Kuma and Associates sind Architects of the Year

von redaktion
Kengo Kuma, V&A Dundee

Im Rahmen der ICONIC AWARDS 2020: Innovative Architecture wurden nun die diesjährigen Preisträger*innen bekannt gegeben. Der Sonderpreis „Architects of the Year“ geht an Kengo Kuma and Associates. Die Jury kürt damit ein Büro, das unter der Leitung des japanischen Architekten Kengo Kuma, zu den weltweit einflussreichsten Gestaltern im Bauwesen gehört. Gebäude wie The Exchange, Ochanomizu oder das V&A Dundee sind außergewöhnliche Beispiele für eine Architektur, die durch stark und doch leicht wirkend strukturierte Fassaden, die Grenzen der baulichen Ästhetik verschoben hat. Hervorzuheben ist dabei immer auch die jeweilige Berücksichtigung des Lichts. „Es sind Entwürfe solcher Art und Qualität, die den Betrachter nicht nur innehalten lassen, sondern auch die Kraft besitzen, emotional zu berühren“, schreibt die Jury in ihrer Begründung. Das Architekturbüro Kengo Kuma and Associates wurde 1990 gegründet. Der 1954 in Yokohama geborene Kuma studierte an der Universität in Tokio, wo er seit 2009 eine Professur innehat. Kumas Arbeiten interpretieren traditionelle japanische Formen und Bauweisen auf revolutionäre Art neu, wobei er physisch und optisch einen engen Zusammenhang zur Natur herstellt. Für den japanischen Architekten hat das Thema Nachhaltigkeit große Bedeutung und er verwendet bevorzugt natürliche Baumaterialien wie Holz. Das wirkt sich auf die Formensprache und Ästhetik vieler seiner Entwürfe aus. Im Laufe seiner Karriere wurden Kengo Kuma und sein Team mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet.

 

Bestes Interieur-Design

Der Preis „Interior Designers of the Year“ wird 2020 an das Alberto Caiola Studio verliehen. Caiolas Arbeiten würden „die Grenzen zwischen klassischem Interieurdesign und Kunstinstallation auf eine besondere Art und Weise aufheben“, urteilt die Jury. Das Besondere sei die Fähigkeit Caiolas nahezu surreale Welten zu erschaffen, die von den Besucher*innen lustvoll erkundet werden können. „So entstehen sowohl spannende Installationen mit hohem Schauwert wie die extravagante Retailfläche Crash Baggage @ La Fayette, als auch visuell faszinierende Locations wie der von der griechischen Antike inspirierte Rooftop Club „NYZ“, in dessen immateriell wirkende Szenerie man immersiv eintaucht und für die Zeit des Aufenthalts die reale Welt hinter sich lässt“, heißt es in der Jury-Begründung. Das Alberto Caiola Studio wurde im Jahr 2014 in Shanghai gegründet und hat sich mit seinen Interieur-Projekten rasch einen Namen gemacht. Und obwohl das Studio bereits internationale Bekanntheit genießt, fokussiert sich Alberto Caiola auf Projekte in China.

 

Bester Auftraggeber

Der Ehrenpreis „Architects’ Client of the Year“ wird dieses Jahr der Adidas AG verliehen. Die Jury hebt damit die Förderung eines ganzheitlichen Architekturverständnisses durch ein beauftragendes Unternehmen hervor. Im Speziellen nimmt die Jury Bezug auf die beiden Gebäude von Behnisch Architekten bzw. Cobe Kopenhagen auf dem „World of Sports“-Campus in Herzogenaurach, die kurz hintereinander entstanden sind. Beiden Büros gelänge es – mit jeweils sehr unterschiedlicher Ästhetik – die Markenwerte des Sportartikelherstellers einzufangen. „Zwei bemerkenswerte Projekte, die mit ihrer ikonischen Architektur nicht nur dem Anspruch des Unternehmens an Modernität und zeitgemäßer Funktionalität in besonderer Art und Weise gerecht werden, sondern auch die visionäre Kraft und die Bereitschaft für das Außergewöhnliche von Adidas als Auftraggeber eindrucksvoll unter Beweis stellen“, urteilen die Juror*innen.

 

Die Mitglieder der Jury waren

  • Michel Casertano, Atelier Brückner GmbH, Stuttgart
  • Asif Khan, Asif Khan Ltd., London
  • Silvia Olp, aed e.V., Verein zur Förderung von Architektur, Engineering & Design, Stuttgart
  • Prof. Dr. Werner Sobek, Werner Sobek AG
  • Linda Stannieder, CXO Huawei Research&Development, Berlin
  • Song Zhaoqing, Lacime Architects, Shanghai
  • Lutz Dietzold, Rat für Formgebung, Frankfurt am Main

Die Ehrung der Preisträger ist für den 5. Oktober 2020 in München geplant. Neben den Sonderpreisen zeichnet die Jury die besten Arbeiten in den Kategorien „Architecture“, „Interior“, „Product“, „Communication“, „Concept“ sowie in der übergeordneten Kategorie „Innovative Material“ aus.


 

Weitere TOP-Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren