Home Architecture RIBA Stirling Prize 2021 für Grafton Architects

RIBA Stirling Prize 2021 für Grafton Architects

von redaktion

Das „Town House“ der Kingston-Universität in London von Grafton Architects gewinnt den diesjährigen RIBA Stirling Prize. Nachdem das irische Architekturbüro bereits die RIBA Royal Gold Medal 2020 gewann und die beiden Gründer*innen Yvonne Farrell und Shelley McNamara mit dem Pritzker Prize 2020 ausgezeichnet wurden, geht nun dieser Preis des Royal Institute of British Architects ebenfalls nach Dublin. Er prämiert das beste neue Gebäude Großbritanniens.

Für die Jury ist dieses Haus für Student*innen ein fortschrittliches Modell im Bereich der Gestaltung von Hochschulgebäuden. Mit seiner Dynamik ist es sowohl ein Ort des Lernens als auch der Gemeinschaft. Besonders kennzeichnend für dieses Bauwerk ist seine Offenheit. Dadurch wird der öffentliche Raum erweitert und die Grenze zum Bürgersteig verwischt. Es gibt kaum Grenzen und steht wie eine Stein gewordene Einladung dar, eine Einladung, die aber nicht nur den Studierenden gilt, sondern allen in der Nähe Wohnenden und Besucher*innen gleichermaßen.

Eine 200 m lange, über sechs Stockwerke reichende Kolonnade bietet Schatten und Schutz. Die darüberliegenden Terrassen und Gärten verbinden sich wiederum mit dem öffentlichen Raum. Die Fassade ist durchlässig: In den unteren Ebenen wird den Passant*innen so der Blick auf die Aktivitäten im Inneren freigegeben, während sie weiter oben für Schatten sorgt. Die einzelnen Volumina sind großzügig gestaltet, sodass Licht und Luft, aber auch Menschen wie natürlich durch das Gebäude strömen können. Der thermisch aktivierte Betonrahmen reduziert den Energieverbrauch.

Visual Portfolio, Posts & Image Gallery for WordPress

Die gleiche Offenheit wie nach außen hin beherrscht auch die Innenräume. Gleich zu Beginn begrüßt das öffentliche Forum seine Besucher*innen, es führt direkt zu einem Amphitheater. Gleitet der Blick nach oben, eröffnet sich ein Spiel aus Treppen und Öffnungen mit Sozial- und Lernräumen. Besonderes Augenmerk wurde von den Architekt*innen auf die Akustik gelegt. Sie ist so gestaltet, dass sowohl das belebte öffentliche Forum und das Tanzstudio sowie das Theater als auch die stille Bibliothek oder das Archiv koexistieren können, ohne sich gegenseitig zu stören.

In Namen der RIBA Stirling Prize-Jury sagte Lord Norman Foster: „Das Kingston University Town House ist ein Theater fürs Leben, ein Lagerhaus voller Ideen. Es bringt Studierende und Communitys nahtlos zusammen und schafft ein neues Modell für die Hochschulbildung, das internationale Anerkennung und Aufmerksamkeit verdient. In diesem höchst originellen Werk der Architektur können ruhiges Lesen, laute Darbietungen, Forschen und Lernen wunderbar nebeneinander existieren. Das ist kein leichtes Unterfangen. Bildung muss unsere Zukunft sein – und das ist die Zukunft unserer Bildung.“

Visual Portfolio, Posts & Image Gallery for WordPress

Bereits im Jahr 2013 gewannen Grafton Architects den RIBA-Wettbewerb für dieses Gebäude. Es ist das erste gebaute Projekt des irischen Studios in Großbritannien.


Mehr zum Thema:


Weitere TOP-Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren