Home Architecture Valley in Amsterdam ist bester Wolkenkratzer

Valley in Amsterdam ist bester Wolkenkratzer

von redaktion
Valley, Emporis Skycraper Award

Der Emporis Skyscraper Award, Architekturpreis für Wolkenkratzer, geht in diesem Jahr an Valley in Amsterdam. Der vom niederländischen Architekturbüro MVRDV entworfene Gebäudekomplex besteht aus drei Türmen, deren Gestaltung von Berglandschaften und Tälern inspiriert ist. Auch der Aufbau andalusischer Dörfer oder kappadokischer Höhlenwohnungen kommt in den Sinn. Der Wolkenkratzer befindet sich in Amsterdams wichtigstem Geschäftszentrum Zuidas und umfasst Büros, Wohnungen, Geschäfte sowie Kultureinrichtungen.

Die internationale Jury wählte den Gewinner unter mehr als 600 Wolkenkratzern aus, die im vergangenen Jahr fertiggestellt wurden und mindestens 100 Meter Höhe erreichen. Die Auszeichnung, die heuer bereits zum 22. Mal verliehen wurde, wird von Emporis, einem internationalen Anbieter von Gebäudedaten, ausgelobt. Zum zweiten Mal seit der Einführung im Jahr 2000 geht der Award an einen Wolkenkratzer aus den Niederlanden.

Die Jury bezeichnet die Gestaltung des Valley als innovativ und außergewöhnlich. Spannend sei der Wechsel zwischen Glasfassade und den scheinbar wahllos aufgestapelten Würfeln in Steinverkleidung. Die drei zerklüfteten, schroff aussehenden Türme sind so angeordnet, dass sich in der Mitte ein öffentlich zugängliches, terrassenförmiges Tal (Valley) ergibt. Durch den unregelmäßigen Aufbau des Gebäudekomplexes gleicht keine Wohnung der anderen. Das 75.000 m² große Projekt punktete bei der Jury auch mit dem Einsatz umweltfreundlicher Technologien. Die rauen Ränder des Gebäudes werden zudem mit 13.000 verschiedenen Pflanzen und Bäumen bepflanzt. In den kommenden Jahren soll Valley nach und nach grüner werden. „Das Valley wirkt wie eine Oase in einem Geschäftsviertel, das von konventionellen Bürogebäuden dominiert wird. Es ist nicht nur ein herausragendes architektonisches Statement, sondern auch ein exzellentes Beispiel für eine nachhaltige und klimafreundliche Bauweise“, urteilt die Jury.

Während das Projekt Valley gerade einmal 100 Meter erreicht, geht der zweite Platz des Wolkenkratzer-Awards an das höchste Gebäude in der Liste der 10 ausgewählten Bauwerke. Das 111 West 57th Street in New York City, entworfen von SHoP Architects, erreicht eine Gesamthöhe von 435 Metern. Es ist das derzeit dritthöchste Gebäude in New York City und der weltweit schmalste Wolkenkratzer mit einem Verhältnis von Breite zu Höhe von 1:24. Die Jury lobt vor allem die elegante und zugleich dramatische Form, die den Wolkenkratzer zu einem modernen Meisterwerk mache und die berühmte Skyline Manhattans um ein neues Wahrzeichen erweitere.

Der zweite Platz geht an das 111 West 57th Street in New York City, das höchste Gebäude in der Top-10-Liste. Foto © Evan Joseph

Auf den dritten Platz wählte die Expertenjury den von A&A Architects entworfenen NV Tower in Sofia, Bulgarien. Das Designkonzept des Gebäudes ist inspiriert vom Bergbau, der Haupttätigkeit des Bauträgers Minstroy Holding. Der Wolkenkratzer weist Elemente auf, die an Kristalle und Berge erinnern. Jedes Stockwerk des Gebäudes ist nach einem eigenen Kristall benannt und in den jeweiligen Farben des Kristalls gestaltet. Die Jury lobt den NV Tower als ein ganzheitlich harmonisches Projekt, das architektonisch die Umgebung widerspiegelt und sich perfekt in das Stadtbild von Sofia einfügt. Es ist das erste Mal in der Geschichte des Emporis Skyscraper Awards, dass sich ein Projekt aus Bulgarien unter den Top 10 befindet.

Auf Platz drei landete der NV Tower in Sofa. Foto © Assen Emilov


Insgesamt fällt auf, dass sich unter den Top 5 vier Gebäude befinden, die nur knapp über 100 m hoch sind. Das zeigt eindeutig, dass die Jagd nach immer neuen Höhenrekorden zurückgedrängt und durch Kriterien wie Nachhaltigkeit, Innovation und raffiniertes Design ein Stück weit ersetzt wurde. „Die Jury konzentriert sich auf viele andere Qualitäten als nur Höhe und neue Rekorde. In den letzten Jahren hat sich die Art und Weise, wie Wolkenkratzer entworfen und gebaut werden und wie sie von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden, deutlich verändert“, sagt Daniel Schuldt, Senior Manager bei Emporis.

Die TOP 10 des Emporis Skyscraper Award

1) Valley, Amsterdam, Niederlande, 100 m, 26 Etagen, MVRDV

2) 111 West 57th Street, NYC, USA, 435 m, 84 Etagen, ShoP Architects PC

3) NV Tower, Sofia, Bulgarien, 106 m, 20 Etagen, A&A Architects

4) Antares Tower, Barcelona, Spanien, 104 m, 27 E., Studio Odile DECQ architectes urbanistes

5) Budnang Doosan Tower, Seongnam, Südkorea, 100 m, 27 Etagen, Kohn Pedersen Fox Associates, Gansam Architects & Partners

6) Warsaw Unit, Warschau, Polen, 203 m, 46 Etagen, Projekt Polsko-Belgijska Pracownia Architektury

7) Premier Tower, Melbourne, Australien, 246 m, 78 Etagen, Elenberg Fraser

8) Sven, NYC, USA, 230 m, 67 Etagen, Handel Architects

9) One Park Drive, London, GB, 205 m, 58 Etagen, Herzog & de Meuron, Adamson Associates

10) CIBC Square South Tower, Toronto, Kanada, 241 m, 52 Etagen, Adamson Associates, WilkinsonEyre


Mehr zum Thema


Weitere TOP-Artikel

-
00:00
00:00
Update Required Flash plugin
-
00:00
00:00