Home Mobility Ausbau des Porsche Charging Services schreitet voran

Ausbau des Porsche Charging Services schreitet voran

von redaktion
Porsche Charging Service

Seit Mai 2018 ist der Porsche Charging Service verfügbar. Über diese digitale Plattform für Informationen rund um alle Ladevorgänge können passende Ladestationen gesucht und die Abrechnung über hinterlegte Zahlungsdaten erledigt werden. Dazu gibt es eine kostenfreie App, die den Kunden unter anderem zur ausgewählten Ladesäule führt.

Das Unternehmen treibt die Entwicklung der E-Mobilität in mehrfacher Hinsicht voran. Neben dem Bau von E-Autos (aktuell der Porsche Taycan) steht der Ausbau von Ladestationen und Services auf der Agenda. Seinen Ladedienst hat Porsche nun um fünf Länder erweitert. Damit verfügt die Plattform für Plug-In- und Elektrofahrzeuge über 49.000 Ladepunkte in zwölf Ländern. Neben Deutschland, Österreich, der Schweiz, Dänemark, den Niederlanden, Belgien und Finnland ist der Service nun auch in Norwegen, Frankreich, Spanien, Großbritannien und Italien verfügbar. Neu ist auch eine Ratingfunktion. Sie zeigt, wann an einer Ladesäule zuletzt ein Fahrzeug geladen wurde und wie aktuell die Information über den jeweiligen Ladepunkt ist. Dieses Wissen ist wichtig, um Ladevorgänge besser planen zu können, weil die tägliche Auslastung der Ladesäulen angezeigt wird.

Das aktuelle Update des Porsche Charging Service beinhaltet auch eine Verbesserung der Nutzerführung sowie der Navigationsfunktion. Wurde ein Ladepunkt ausgewählt, sollte jetzt der Wechsel in die Navigation von Google Maps einfacher sein. Über die App sind Informationen zur Lage und Verfügbarkeit der Ladestationen sowie zum Preis eines Ladevorgangs in Echtzeit verfügbar. An der Ladesäule erfolgt die Identifikation entweder per QR-Code über die App oder per sogenannter „Porsche ID Card“, die die Nutzer kostenlos nach Anmeldung für den Service erhalten.

Keine Limitierung auf Porsche-Fahrzeuge

In Österreich kostet die Nutzung des Porsche Charging Service 2,50 Euro pro Monat. Dazu kommen die Gebühren für die Ladevorgänge selbst. Die Preise werden detailliert und auf Wunsch auch nach Leistungsklasse/Ladegeschwindigkeit gestaffelt angezeigt. Die App ist auf allen mobilen Endgeräten mit iOS- oder Android-Betriebssystem nutzbar. Der Dienst kann grundsätzlich von allen Fahrern von Hybrid- oder Elektrofahrzeugen genutzt werden. Eine Beschränkung auf Porsche-Sportwagen besteht nicht. Die Registrierung erfolgt über www.porsche.at/connect-store.


Ultra-Schnellladestation als Prototyp in Betrieb

FastCharge

Porsche-Forschungsfahrzeug mit einer Netto-Batteriekapazität von circa 90 kWh erreichte eine Ladeleistung von über 400 kW und ermöglichte damit Ladezeiten von unter drei Minuten für die ersten 100 Kilometer. © Porsche

Weitere TOP-Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren