Home Architecture Coop Himmelb(l)au gewinnt Science & Technology Museum in Xingtai

Coop Himmelb(l)au gewinnt Science & Technology Museum in Xingtai

von Markus Schraml
Coop Himmelb(l)au gewinnt Science & Technology Museum in Xingtai.

Sieger des internationalen Architekturwettbewerbs für ein Museum für Wissenschaft und Technologie im chinesischen Xingtai ist das Wiener Architekturbüro von Wolf D. Prix Coop Himmelb(l)au. Das Museum ist Teil des neuen Kulturbezirks der 7,3 Millionen Einwohner Stadt. Der Entwurf folgt dem Prinzip des „no columns – no gravity“ und zeichnet sich durch eine gigantische Dachkonstruktion aus, die auch als Projektionsfläche für Veranstaltungen dienen wird und eine konstruktionstechnische Neuheit darstellt. Die typische Wolkenform hat sich verändert und wirkt weniger verspielt. Wolf D. Prix, Gründer, CEO und Design Direktor von Coop Himmelb(l)au: „Die Wolke war nicht Coop Himmelb(l)aus einziger Anspruch und einziges Charakteristikum, sie ist auch eine sich verändernde poetische Metapher. Ein sich schnell veränderndes Element des Himmels, das eine immense Bedeutung für das Klima und die Existenz von Kulturen hat. Das Science & Technology Museum Xingtai reflektiert dies in seinem Design, seinem Gehalt und seinen innovativen Funktionen.“

Unter den innovativen Funktionen ist es vor allem eine spezielle Technologie zur Luftreinigung, die dieses Projekt einzigartig macht. Xingtai ist die am meisten mit Luftverschmutzung belastete Stadt Chinas und der großzügige öffentliche Raum rund um das neue Museum soll eine Zone mit Frischluft werden. Die dazu notwendige Technologie liefert der langjährige Partner Atmos Aerosol Research. Mittels Sensoren in der Fassade und damit verbundene Satelliten in der Erdumlaufbahn wird die Umgebungsluft erkannt und in Energie sowie Frischluft umgewandelt. Für diesen Prozess sind zwei große Türme im Park geplant, – zwei außerirdisch anmutende Umweltwächter – die den Smog einsaugen, reinigen und als saubere Luft wieder abgeben. Für Atmos wird dies eine wichtige Beweisführung sein, dass die Technologie auch in einem größeren Maßstab funktioniert. Die Schaffung von Zonen mit sauberer Luft im urbanen Raum ist vor allem in China eine wichtige Zwischenlösung, bei der sehr viele Menschen aufatmen können. Denn bis sich die industrielle Produktionsweise umfassend verändert und die Luftqualität generell verbessert hat, wird es noch viele Jahre oder gar Jahrzehnte dauern.

Neben dem Museum selbst wird das Gebäude auch Studios und Laboratorien für Kunst, Forschung und Kooperationen beherbergen. Außerdem bietet es Platz für Kinos, Bühnen, Präsentationsräumlichkeiten, Lerneinrichtungen sowie Shops und Restaurants. Das Gebäude ist so geplant, dass sich interne und externe, reale und virtuelle Räume ergänzen und gegenseitig definieren. Die öffentlichen Bereiche fungieren als interaktive Lernzonen und eröffnen neue Perspektiven für Stadt und Gesellschaft. Das Interieur der 55.000 m² Fläche ist einem dreidimensionalen chinesischen Garten nachempfunden, dessen Wege durch verschiedene Zonen führen. Die äußere, mächtige und doch fließende Form des Museums entspricht dem inhaltlichen Thema und soll die dynamische, wissenschaftliche Entwicklung Chinas widerspiegeln. Das Science & Technology Museum Xingtai ist ein in vielerlei Hinsicht bemerkenswertes Projekt, bei dem vor allem auch der dritte Aggregatzustand, das Gasförmige gestaltet wird. Eine große Herausforderung für Coop Himmelb(l)bau und Atmos Aerosol Research und ein weltweit beispielhaftes Vorhaben.

Weitere TOP-Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren