Home Editor's Video-Choice Doku über Energiewende in einer deutschen Kleinstadt

Doku über Energiewende in einer deutschen Kleinstadt

von redaktion
Alles auf Grün

Wie die Energiewende im Kleinen funktionieren kann, zeigt ein von Siemens produzierter Dokumentarfilm. „Alles auf Grün – Dieser Weg führt ins Morgen“ ist derzeit auf Amazon Prime in Deutschland, Großbritannien und den USA abrufbar. Der Film erzählt die Geschichte von Wunsiedel im Fichtelgebirge, einer Kleinstadt an der Bayerischen Porzellanstraße, und ihrem Weg zur Energiewende.

Die Stadt mit rund 9.000 Einwohnern hat ein dezentrales Energiesystem aufgebaut, das ausschließlich auf erneuerbaren Energien basiert und mit digitaler Technologie erweitert wurde. Einst war Wunsiedel ein Ort mit traditionellen Industrien, die ab einem bestimmten Zeitpunkt nur mehr schwer mit der sich schnell verändernden Welt mithalten konnten. Die Rettung kam mit der Entwicklung eines alternativen Energiesektors, der auf Solar- und Windenergie sowie Biomasse basiert und durch ein Batteriespeichersystem unterstützt wird.

Damit schlug Wunsiedel einen völlig neuen Kurs ein. Es wurden nicht nur CO2-Emissionen reduziert, sondern die gesamte Energiebranche zu einem rentablen Geschäft. Dadurch konnten Arbeitsplätze für die örtliche Bevölkerung geschaffen und deren Lebensqualität verbessert werden. Mit der Errichtung einer der größten Anlagen für „grünen“ Wasserstoff in Deutschland baut die Stadt ihre Energieerzeugungskapazitäten jetzt noch weiter aus. Und hier kommt Siemens ins Spiel, denn das Unternehmen unterstützt den Bau der Wasserstoffproduktionsanlage, für die im Juli dieses Jahres der Spatenstich erfolgte.

Energiewende im Kleinen – eine engagierte Gemeinde in Bayern zeigt es vor. © Siemens AG

Die Anlage soll anfänglich eine Produktionsleistung von 8,75 Megawatt bringen und bis zu 1.350 Tonnen Wasserstoff pro Jahr produzieren – und das ausschließlich mit erneuerbarer Energie von Sonne und Wind. Durch den Einsatz von Wasserstoff im Verkehr und in der Industrie lassen sich jährlich bis zu 13.500 Tonnen CO2 einsparen. Siemens Smart Infrastructure fungiert als Generalunternehmer der Anlage und Siemens Financial Services (SFS) ist mit 45 % an der Betreibergesellschaft WUN H2 GmbH beteiligt. Der erzeugte Wasserstoff dient nicht nur als Rohstoff, sondern auch als Langzeitspeicher, der die Flexibilität des Stromnetzes erhöht. Die Nebenprodukte Sauerstoff und Abwärme werden ebenfalls in den Energiekreislauf integriert.

„Alles auf Grün“ soll in naher Zukunft in weiteren Ländern verfügbar sein.


Mehr zum Thema


Weitere TOP-Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren