Home Design Ein Ort des Zusammenseins – Antonio Citterios Küchenphilosophie

Ein Ort des Zusammenseins – Antonio Citterios Küchenphilosophie

von redaktion

Seit 1988 ist Antonio Citterio der Creative Director von Arclinea. Die langjährige Zusammenarbeit begann mit der Küche „Italia“, die der Architekt zwei Jahre zuvor entworfen hatte. Die Idee war, Aspekte der professionellen Küche in den privaten Bereich zu bringen. Das Portfolio des italienischen Küchenspezialisten entwickelte sich dank Citterio kontinuierlich weiter, wobei es weniger um das Gestalten von immer wieder neuen Modellen ging, sondern darum, einen Pool von kompatiblen Elementen zu schaffen. In keinem anderen Einrichtungssegment sind einmal eingeführte Kollektionen derart langlebig wie in der Küche. Sie werden ständig den neuen technologischen Entwicklungen und dem Zeitgeist angepasst.

Im Video spricht Antonio Citterio über die Bedeutung der Küche innerhalb des Wohnbereichs. Er sieht sie als ein strategisches System, um das herum der Raum gestaltet wird. In diesem Raum nimmt die Küche eine immer zentralere Rolle ein, erläutert Citterio. Beim Küchen-Design gehe es um die Entwicklung der Nutzerbedürfnisse und wie man darauf reagiert. Nichts im Wohnbereich habe sich in den letzten 40 Jahren so sehr verändert wie die Küche. Eine gegenwärtige Küche erfülle nicht nur die Funktion der Speisenzubereitung, sondern dort werde auch gegessen, gearbeitet und generell mehr Zeit verbracht. Damit einher gehe die Tatsache, dass der Küchenbereich immer mehr ausgedehnt werde und zu einem integralen Bestandteil des Wohnzimmers geworden sei.

Die Küche dient der Unterhaltung

Der Tisch ist laut Citterio der zentrale Ort, an dem die meisten sozialen Aktivitäten stattfinden würden. Der Architekt nimmt damit Bezug auf sein Modell „Convivium“ mit integriertem, höhenverstellbaren Tisch. Eine Küchenkollektion sei nie fertig, sie werde immer weiterentwickelt – speziell bei Arclinea. Neue Elemente, neue Materialien, neue Oberflächen würden hinzukommen. Eine solche Vorgangsweise sei nur durch die enge Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Designer möglich. Mit den Jahren ist eine gemeinsame DNA entstanden, betont Citterio. Deshalb sei die Diskussion über neue Modelle, neue Kollektionen eine ganz einfache Sache. Die industrielle Produktionsweise mache ständig Fortschritte, aber auch das soziale Leben, die Wohnbedürfnisse würden sich fortlaufend verändern. Der Status Quo lautet für den Architekten: Die Küche ist einfach ein Ort des Zusammenseins.

Übrigens wurde Antonio Citterio unlängst auch mit dem diesjährigen Compasso d’Oro ADI career award ausgezeichnet, der alle zwei Jahre verliehen wird. Die Jury schreibt: „Hier zeigt sich ein beispielhafter Weg in Bezug auf Konsistenz und Qualität, der zur Entwicklung des professionellen italienischen Designs hin zu einem immer fortschrittlicheren methodischen Modell beigetragen hat. Während seiner Karriere war Antonio Citterio für die physische Kreation genuiner italienischer Lifestyle-Ikonen verantwortlich”.


Mehr zum Thema


Weitere TOP-Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren