Home Design Wohnen & Interieur in Wien verschoben

Wohnen & Interieur in Wien verschoben

von redaktion
MesseWien © David Faber

Nun ist auch die Wohnen & Interieur in Wien dem Coronavirus (COVID-19) zum Opfer gefallen. Sowohl die Möbelmesse (18. – 22. März) als auch die WIM, die Wiener Immobilien Messe (21. und 22. März) werden verschoben. Der konkrete Grund dafür ist das Maßnahmenpaket der österreichischen Bundesregierung, das am 10. März publik gemacht wurde. Dieses sieht unter anderem vor, dass Veranstaltungen im Freien über 500 Teilnehmer*innen und alle Indoor-Veranstaltungen über 100 Teilnehmer*innen vorerst bis 3. April verboten sind. Diesen Anweisungen muss Messeveranstalter Reed Exhibitions folgen.

Wir bedauern die Entscheidung der Bundesregierung, sind uns aber sicher, dass sie aufgrund der vorliegenden Informationen und zum Schutz aller die richtige war“, sagt Benedikt Binder-Krieglstein, CEO von Reed Exhibitions Österreich. „Als Veranstalter zahlreicher Fach- und Publikumsmessen in Österreich sind wir uns durchaus bewusst, welche Auswirkung die aktuelle Situation auf die heimische Wirtschaft und auf unser Geschäft hat. Dennoch ist die Unterstützung unserer Kunden ab sofort unsere oberste Priorität. Unser gesamtes Team unterstützt unsere Aussteller bei den nun anstehenden Planungen für die verschobenen Messen und versucht, schnell ergänzende digitale Präsentationsformate für unsere Ausstellerschaft bereitzustellen“, verspricht der Reed-CEO.

Für Anfragen hat Reed Exhibitions eine Hotline unter (+43) 1 72720 2020 eingerichtet. In den kommenden Tagen will das Unternehmen einen neuen Termin für beide Messen prüfen. Interessant ist in dieser Zeit der massenhaften Veranstaltungsabsagen und –verschiebungen, das Aufleben von digitalen Vermittlungs- und Präsentationsformen. Livestreams und Webvorstellungen liegen hoch im Trend und werden eventuell die Kommunikationslandschaft nachhaltig verändern.


Weitere TOP-Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren