Home Architecture Maximaler Effekt mit Mini-Budget – EU Mies Award 2019

Maximaler Effekt mit Mini-Budget – EU Mies Award 2019

von redaktion

Am 7. Mai fand die Verleihung des diesjährigen Preises der EU für zeitgenössische Architektur – Mies van der Rohe Award in Barcelona statt. Das Siegerprojekt von 2019 ist ein Entwurf von Lacaton & Vassal architects, Frédéric Druot Architecture und Christophe Hutin Architecture, die Umgestaltung von 530 Wohnungen des Grand Parc Bordeaux. Gleichzeitig wurde ein Video veröffentlicht, das die Architekten*innen dieses richtungsweisenden Umbaus als auch Bewohner*innen zu Wort kommen lässt und veranschaulicht, wie mit recht wenigen Mitteln die Wohnqualität der Menschen erheblich verbessert werden kann. Ein zukunftsfähiges Rezept gegen die massive Wohnungsnot in urbanen Räumen.

Neben der Preisverleihung fanden am gleichen Tag auch die EU Mies Award Talks, die Katalog-Präsentation sowie die Eröffnung der Award-Ausstellung im Palau Victòria Eugènia statt. Die Ausstellung wird in den nächsten 18 Monaten in Europa und darüber hinaus herumreisen. Erste Station ist das BOZAR Centre for Fine Arts in Brüssel im September.

EU Mies Prize 2019

Die Gewinner : Christophe Hutin, Frédéric Druot, Bernard Blanc (Direktor des Auftraggebers Aquitanis) und Anne Lacaton. © Anna Mas


Mehr zum Thema:

EU Mies Award 2019 – Die Gewinner

Mies van der Rohe Award 2019 – die Finalisten

Weitere TOP-Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren