Home Architecture Satellitenbilder belegen das Anthropozän

Satellitenbilder belegen das Anthropozän

von Markus Schraml
Der neue Apple Park in Cupertino ist eines der umweltfreundlichsten Gebäude. Die Energie kommt von der weltweit größten Dach-Solaranlage. Natürliche Luftventilation, wiederverwendetes Wasser und viele dürre-resistente Pflanzen sind weitere Merkmale. Bildquelle © Nearmap

„Es gibt einen wachsenden Konsens unter Wissenschaftler*innen darüber, dass wir in eine Zeitperiode eingetreten sind, in der die Aktivität des Menschen die dominierende Kraft auf der Erde ist“, heißt es in der Einleitung zu „Overview Timelapse“. Die Autoren Benjamin Grant und Timothy Dougherty haben in diesem bei Ten Speed Press / Penguin Random House erschienen Buch die Transformation der Erdoberfläche dokumentiert. 250 faszinierende Satelliten- und Luftaufnahmen bieten eine fotografische Übersicht über den vom Menschen verursachten Wandel der Erde. Diese eigentlich übermenschliche Perspektive verdeutlicht, wie menschliche Aktivitäten die Erde verändern, aber auch, wie die Erde darauf reagiert. Rasant wachsende Metropolen, massiver Bergbau und Fracking oder die erschreckenden Muster, die durch jahrzehntelange Entwaldung entstehen, werden über verschiedene Zeiträume hinweg betrachtet – Tage, Monate, Jahre. Hoffnung geben zeitgeraffte Bilder von der Zurückdrängung von Wüsten, riesigen Solaranlagen und anderen schnell entstehenden alternativen Energieprojekten. Jedoch überwiegt bei Grant und Dougherty die Kritik an einer modernen Zivilisation, die ihren Wohlstand auf der Ausbeutung natürlicher Ressourcen gründet. Dies rufe eine Reaktion hervor – mit beispiellosen Folgen. Die Autoren schreiben: „Es ist ein wesentlicher Schritt zu verstehen, wie sich unsere Entscheidungen auf den Planeten auswirken, um den Kurs zu ändern.“ Das Ziel ist, Bewusstsein zu schaffen, um die Menschheit in Richtung langfristigerer Lösungen für die Zukunft zu bewegen. Der Klimawandel zeigt, wie gravierend der Einfluss der Spezies Mensch ist und wie massiv die für den Menschen fatalen Reaktionen der Erde darauf sind.

Ackerland und Kleinstädte wurden im Lauf von 7 Jahren in den Pekinger Daxing International Airport (PKX) verwandelt. Mit 1 Million m² ist dies der Flughafen mit der größten Einzelstruktur der Welt. Bildquelle © Maxar Technologies

Benjamin Grants Idee der „Overview“-Reihe eröffnet durch den Maßstab von Satelliten- und Luftbildern aus großer Höhe eine neue Perspektive. In „Timelapse“ wird diese Perspektive mit dem Faktor Zeit kombiniert. Daraus ergibt sich ein starkes Medium zum Verständnis, wie enorm sich die „kürzlichen“ Mensch-gemachten Veränderungen in die Oberfläche der Erde eingebrannt haben. Ein Beispiel dafür, wie schnell das gehen kann, zeigt der Krankenhausbau von Wuhan. Das Huoshenshan Field Hospital wurde in nur 10 Tagen errichtet. Über 7.000 Menschen haben dafür rund um die Uhr gearbeitet. Es war die größte Initiative der chinesischen Regierung, um die Ausbreitung von COVID-19 zu bremsen.

Über 7.000 Menschen arbeiteten 10 Tage lang, um ein neues Krankenhaus in Wuhan zu bauen. Bildquelle © Maxar Technologies – Westminster, Colorado

Egal wie weit Güter mit Bahn und Schiff transportiert werden, sie beginnen und finalisieren ihre Reise auf einem Lkw. In den USA befördern Lkws fast 70 % der gesamten Fracht. Obwohl sie nur 4 % der Fahrzeuge im Land ausmachen, verbrauchen sich 25 % des Kraftstoffs. Schätzungsweise gibt es in den Vereinigten Staaten 3,5 Millionen Lastwagenfahrer*innen, die an die 140 Milliarden Meilen auf amerikanischen Highways pro Jahr zurücklegen.

Overview Timelapse
Fernlastwagen warten in einer langen Reihe, um in den Container-Terminal des Hafens von Los Angeles zu gelangen. Bildquelle © Nearmap – Barangaroo, Australien

Die größte Reifenmüllhalde der Welt befindet sich in Hudson, Colorado. Die Einrichtung besteht aus Dutzenden ungefähr 45 Meter breiten Sektionen, die mit geschätzt 60 Millionen Altreifen gefüllt sind. Weltweit werden 1,5 Milliarden Reifen jedes Jahr entsorgt. Ungefähr die Hälfte davon wird verbrannt.

Die größte Reifenmüllhalde der Welt befindet sich in Hudson, Colorado. Bildquelle © Nearmap – Barangaroo, Australien

Im Jahr 2018 überfluteten Wellen von schädlichen Algen die Gewässer rund um Miami, wodurch mindestens sechs öffentliche Strände gesperrt werden mussten. Das gesteigerte Wachstum von dunklen Algen verfärbt das klare Wasser. Der Vorgang wurde „rote Flut“ getauft. Diese spezielle Alge (Karenia brevis) produziert giftige Chemikalien. Obwohl die Ursache dafür nicht ganz klar ist, treten diese „roten Fluten“ oft nach der Sturmsaison auf. Außerdem könnte auch die Landwirtschaft durch die Einbringung enormer Mengen künstlichen Düngers ins Meer dafür verantwortlich sein. Die „roten Fluten“ können von wenigen Wochen bis zu über einem Jahr andauern, abhängig von der Temperatur des Ozeans, Sonneneinstrahlung, Salzgehalt, Wind und Strömung.

Das gesteigerte Wachstum von dunklen Algen verfärbt das klare Wasser von Miami. Kunstdünger aus der Landwirtschaft könnte dafür verantwortlich sein. Bildquelle © Nearmap – Barangaroo, Australien

Der Bundesstaat Rondônia in Westbrasilien ist das Gebiet, das am meisten von der Abholzung des Amazonasregenwalds betroffen ist. Ursprünglich gab es hier über 200.000 km² Wald. Bis 2003 sind davon über 67.000 km² Wald verloren gegangen. Ein Tiefpunkt wurde durch die Waldbrände im Jahr 2019 erreicht. Viele davon waren absichtlich gelegt worden. Insgesamt wurden dadurch 18.648 km² Wald zerstört.

Der Bundesstaat Rondônia in Westbrasilien ist das Gebiet, das am meisten von der Abholzung des Amazonasregenwalds betroffen ist. Bildquelle © The European Space Agency (ESA) – Paris, Frankreich

Aber es gibt auch positive Veränderungen, die schnell vonstattengehen. Die Dach-Solaranlage des Westmont Verteilungszentrum in San Pedro (Kalifornien) war zum Zeitpunkt seiner Errichtung (2017) das stärkste Projekt dieser Art (nach dem Apple HQ). Die 185.806 m² große Fläche besteht aus Paneelen mit beidseitigem Design. Das bedeutet, dass sie nicht nur das direkte Sonnenlicht, sondern auch das reflektierte Licht von der Oberfläche des Daches aufnehmen können. Auf diese Weise kann 45 % mehr Strom als mit traditionellen Solaranlagen erzeugt werden. Das Westmont Solarprojekt versorgt 5.000 Häuser in der näheren Umgebung mit Strom.

Die 185.806 m² große Fläche der Westmont Solaranlage besteht aus Paneelen mit beidseitigem Design. Das bedeutet, dass sie nicht nur das direkte Sonnenlicht, sondern auch das reflektierte Licht aufnehmen können. Bildquelle © Nearmap – Barangaroo, Australien

„Die Wissenschaft hat klargemacht, dass wir nicht mehr über den Luxus von Zeit verfügen, um darüber zu debattieren, wann wir denn etwas verändern sollten. Wir müssen eine längerfristige Perspektive einnehmen, wenn wir auch noch in 100, 500 oder 1.000 Jahren auf der Erde existieren wollen“, schreiben die Autoren mahnend. Die beeindruckenden Satellitenaufnahmen in „Overview Timelapse“ machen die massiven Eingriffe des Menschen überdeutlich. Was den Betrachter mit einem schalen Geschmack im Mund zurücklässt, ist, dass viele der Fotos wunderschön sind. Aber Fotografie war ja schon immer ein Medium, das sowohl aufdecken als auch verschleiern kann.

Städtewachstum: „Teton Cliffs“ ist ein Wohnprojekt am nordwestlichen Ende von Las Vegas. Innerhalb von fünf Jahren wurde die Wüste in Wohnungen umgestaltet. 155 werden es am Ende sein. Bildquelle © Nearmap
„Overview Timelapse“ von Benjamin Grant und Timothy Dougherty ist bei Ten Speed Press / Pengiun Random House erschienen. © Pengiun Random House

Weitere TOP-Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren