Home Architecture TEAM 7 investiert Millionen in Grüne Fabrik

TEAM 7 investiert Millionen in Grüne Fabrik

von Markus Schraml
TEAM 7 Investitionen bis 2024

Im Rahmen einer Online-Pressekonferenz stellten Dr. Georg Emprechtinger, Geschäftsführer und Inhaber von TEAM 7 sowie Mitgeschäftsführer Hermann Pretzl einen äußerst ambitionierten Investitionsplan für die nächsten Jahre vor. Bis 2024 will der oberösterreichische Naturholzmöbelspezialist 35 Millionen Euro in den Neubau der TEAM 7 Welt in Ried, den Ausbau der „grünen Fabrik“, eine Holz-Heizzentrale sowie digitale Maßnahmen stecken.

„Mit der TEAM 7 Welt schaffen wir einen Ort für Inspiration und Innovation rund um das natürliche Wohnen. Damit können wir viele Menschen für die Marke begeistern. Der weitere Ausbau der grünen Fabrik in Ried und Pram macht uns noch ökologischer und deutlich effizienter. Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, die bisher größte Investition der Firmengeschichte umzusetzen“, sagte Emprechtinger.

Den grünen Gedanken in die Welt tragen

Seit 2001 befindet sich TEAM 7 auf Wachstumskurs. Auch im schwierigen Corona-Jahr 2020 steigerte das Unternehmen mit seinen 730 Mitarbeiter*innen den Umsatz um sieben Prozent auf 101 Millionen Euro. Mit einer Exportquote von 86 % wird in über 34 Länder geliefert. Emprechtinger machte während der Pressekonferenz vor allem den ökologischen Anspruch der Marke mehrfach deutlich. „Mir geht es darum, mit unseren nach Maß gefertigten Naturholzmöbeln zu überzeugen, Ökologie mit Ästhetik zu verbinden und den grünen Gedanken in die Welt zu tragen. Zudem ist es uns ein Anliegen, die heimischen Arbeitsplätze unserer exzellenten Fachkräfte zu erhalten und auszubauen“, betonte er.

Visual Portfolio, Posts & Image Gallery for WordPress

Mit dem Bau der TEAM 7 Welt soll noch in diesem Jahr begonnen werden. Sie umfasst einen viergeschossigen Holzskelettbau mit 6100 m² Nutzfläche und eine 3000 m² große Tiefgarage. Für den Entwurf zeichnet das Architekturbüro Matulik verantwortlich, umgesetzt wird er vom Holzbauspezialisten WIEHAG. Das Gebäude wird einen 1200 m² großen Store beherbergen, ein Bio-Restaurant, Open-Space-Arbeitsplätze, einen multifunktionalen Konferenzraum, eine vermietbare Showküche sowie eine Skybar mit Blick über Ried.

Klimaneutrale Produktion

In der Fabrik bemüht sich TEAM 7 den Energieeinsatz zu optimieren sowie den Wasserverbrauch und die Abfallmenge zu minimieren. „Uns geht es darum, den CO2-Ausstoß immer weiter zu reduzieren, sodass wir im Zusammenschluss mit der CO2-senkenden Wirkung unserer Naturholzmöbel und den Reduktionseffekten unseres TEAM 7-Waldes in Summe sogar CO2-neutral werden können“, stellt Mitgeschäftsführer Hermann Pretzl in Aussicht. „Gemäß dieser TEAM 7 -Leitlinie definieren wir unser Verständnis von einer grünen Fabrik.“ Neben der Erweiterung der Fläche der Werkshalle um 2000 m² soll mit der Modernisierung der Produktion vor allem der zunehmenden Digitalisierung verstärkt Rechnung getragen werden. Die Maßnahmen sollen insgesamt zu einer effizienteren Abstimmung der Produktionsschritte führen.

Zu einer „grünen Fabrik“ gehört auch die Frage der Energiegewinnung. Allein mit dem neuen Heizhaus generiert TEAM 7 eine autarke Wärmeversorgung für den gesamten Standort Ried. Die Photovoltaikanlage soll an beiden Standorten auf insgesamt 1000 kWp ausgebaut werden.

Visual Portfolio, Posts & Image Gallery for WordPress

Dass TEAM 7 bisher so gut durch die Krise gekommen ist, liegt laut Emprechtinger daran, dass das Unternehmen die komplette Wertschöpfungskette kontrolliert. Vom Baum bis zum maßgefertigten Möbel. Das führe auch dazu, dass man auf kurzfristige Veränderungen der Rahmenbedingung schnell reagieren könne. Ein großes eigenes Holzlager garantiere zudem Lieferzuverlässigkeit und schaffe unternehmerischen Spielraum. Die neue Großinvestition soll dafür sorgen, dass einerseits das Thema ökologische Möbel modern präsentiert wird (TEAM 7 Welt) und andererseits die Produktion auf den neuesten Stand gebracht und somit zukunftsfit gemacht wird. Die Grundlagen für den weiteren wirtschaftlichen Erfolg liegen nach Eigenaussage des Unternehmens im Anspruch nachhaltige Produkte herzustellen, diese so ressourcenschonend wie möglich zu produzieren und die dafür benötigte Energie ökologisch zu erzeugen und effizient zu verbrauchen.


Weitere TOP-Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren