Home Design Wo der Komfort regiert! – 15 TOP Design-Sessel

Wo der Komfort regiert! – 15 TOP Design-Sessel

von Markus Schraml
DePadova, Ripamonti

Der Sessel hat im Wohnzimmer die Position eines immerwährenden Fixsterns. Im Unterschied zum Sofa kann er bei Bedarf sogar kurzfristig den Standort wechseln – zumindest wenn es sich um die in den letzten Jahren immer häufiger anzutreffende leichte Variante des Sessels handelt. Egal ob mit Highback, mit viel Holz oder voll gepolstert, ein Sessel muss vor allem eines sein – bequem. Wobei der Faktor Komfort nicht zwangsläufig von großen Volumina bestimmt ist. Auf jeden Fall wird die klassische Form des Armchairs von Designstudios wie Nendo, René Holten oder Patricia Urquiola auf das Faszinierendste abgewandelt. Der schon im Januar 2020 während der IMM Cologne (die für 2021 abgesagt werden musste) präsentierte „Shark Lounge“, den Holten als eine Weiterentwicklung des Shark-Esszimmerstuhls für Artifort gestaltete, ist mit seiner auffällig lockeren Sitzschale ein Zeitgenosse, der seine Wurzeln tief in den 1960er und -70er-Jahren hat. Der Begriff Retro bedeutet nicht, etwas aus der Vergangenheit zu kopieren, sondern vielmehr eine Inspiration aufzunehmen und sie zeitgemäß zu interpretieren. Genau das hat René Holten mit dem „Hai-Sessel“ perfekt umgesetzt. Hier gehen Leichtigkeit, formale Schönheit und Komfort eine ideale Verbindung ein. „Von der Ästhetik her ist er eindeutig ein Familienmitglied des bekannten Shark-Esszimmerstuhls und aufgrund seines auffälligen Gestells hebt er sich von allen anderen ab. Die Silhouette des Gestells ist eine Projektion der darüber befindlichen gepolsterten Schale“, erklärt Holten.

Eine neue Ausnahmeerscheinung in der Welt des bequemen Sitzens kommt vom Designstudio Castello Lagravinese, das für Giorgio Collection die Mirage-Kollektion entworfen hat. Der Sessel ist darin das herausragende Signature-Peace, das durch seine expressive Holzstruktur jegliche Gewöhnlichkeit vermissen lässt. Einen völlig anderen Charakter vermittelt der DS-707, den Philippe Malouin für de Sede gestaltet hat. Der britisch-kanadische Designer ließ sich dafür vom berühmten, brutalistischen Wohnkomplex Habitat 67 von Moshe Safdie inspirieren. Die massive skulpturale Form steht ganz in der Tradition des Schweizer Polstermöbelspezialisten. Wenn es um außergewöhnliche Designs geht, ist Nendo ein Fixstarter. Auch mit „Kite“, einem kompakten Sessel für Stellar Works, hat das japanische Designstudio erneut eine Form gefunden, die eine völlige Neuinterpretation darstellt. Gedacht für enge Räume wie Korridore, Aufzugwartebereiche oder Eingänge entwickelte Nendo einen Sessel, der ganz auf die Rückenlehne fokussiert ist. Die Sitzschale erscheint wie in die Lehne eingehängt und die schmale Gesamtkonstruktion vermittelt den Eindruck, man würde sich eher anlehnen als sitzen. Das Wort Lehnstuhl bekommt hier eine ganz neue Bedeutung.

Bei „Ruff“ spielte Patricia Urquiola mit der binären Geometrie des Sessels und kombinierte Sitz und Rückenlehne als skulpturale Elemente ganz anders. Armlehnen und Sitzkörper sind mit nur einem einzigen Gelenk verbunden, was den Eindruck vermittelt, die Lehne würde über dem Sitz schweben. Urquiola schuf für Moroso ein Objekt mit Charakter, der von der peniblen Detailarbeit an den geometrischen Körpern bestimmt wird. „Colibri“ ist der neue, von Fabrice Berrux für Bonaldo entworfene Sessel, der mit seiner allumfassenden Schale eine Sprache der absoluten Zeitgenossenschaft spricht. Die Schale sitzt auf einem filigran wirkenden Drehgestell mit 5-armigem Fußkreuz. Der Kontrast von Basis und Schale sorgt für Dynamik. Durch eine spezielle Polsterung ist dieser Sessel dennoch weich und komfortabel.

Dem Trend, dass auch Außenbereiche zunehmend wohnlicher ausgestattet werden, folgt unter vielen anderen auch Minotti. Marcio Kogan (studio mk27 design) hat für den italienischen Luxusmöbelhersteller die „Daiki“-Kollektion auch in einer Outdoor-Variante designt. Sessel mit oder ohne Armlehnen, ein kleiner Esszimmer-Sessel sowie ein Hocker verströmen Mid-Century-Feeling. Für die Outdoor-Versionen wird Teak verwendet, in aufwendiger Verarbeitung. Das Holz sitzt auf einem Edelstahlrahmen mit bronzefarben lackierten, polierten Beinen. Die Kissen fügen sich perfekt in die Holzschale ein. Ein moderner Klassiker – schon jetzt. Der chinesische Designer KUN (KUNDESIGN) hat sich auf die Gestaltung von Möbeln für den Außenbereich spezialisiert. Der Sessel aus der Serie „Nest“ scheint prädestiniert für Wintergärten oder geschlossene Loggien. Er erinnert an typische Tropen-Möbel. Für die Rückenlehne wird ein eigens entwickeltes Material verwendet: KUDESIGN ROPE. Sonniges Ferien-Flair für Menschen, die sich nach Urlaub im Süden sehnen bzw. am liebsten ganz weit weg vom Corona-Wahnsinn sein möchten.

Weitere Design-Sessel und ihre Designer*innen / Hersteller:

Deep von Nika Zupanc für Natuzzi Italia

Floater von Pauline Deltour für COR

Ripamonti von Keiji Takeuchi für De Padova

Adell von Lievore + Altherr Désile Park für Arper

Livre von Federica Biasi für Gallotti&Radice

Maddix von Dainelli Studio für Lema

und

Swale und Phar Lap von Gordon Guillaumier für La Cividina


Weitere TOP-Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren