Home Design Europa ist eine Designaufgabe – Gastland EU bei der Vienna Design Week

Europa ist eine Designaufgabe – Gastland EU bei der Vienna Design Week

von Markus Schraml
Gastland EU © Bueronardin / VIENNA DESIGN WEEK

Ein wichtiger Teil des Programms der Vienna Design Week (VDW) ist seit Jahren das Format „Gastland“. Für die Festivalausgabe 2021 (24. 9. – 3. 10) erweitern die Organisator*innen diesen Programmpunkt und machen die „EU“ zum Thema. Das ist sowohl eine wunderbare Lösung, um die derzeit schwierige organisatorische Situation von internationalen Kooperationsprojekten zu umschiffen als auch eine enorm wichtige Zukunftsfragestellung.

Denn die Pandemie hat uns vor Augen geführt, wie stark nationalstaatliches Denken und Regieren Vorrang vor EU-gemeinschaftlichen Entscheidungen und Prozessen haben. Aber schon zuvor hat sich gezeigt, dass manche Länder zwar das Geld der EU gerne annehmen, dass sie aber deren demokratische Werte keineswegs teilen. Vielmehr legen sie eine unverschämte Respektlosigkeit gegenüber unabhängigen Institutionen und Medien an den Tag. Derartige Begehrlichkeiten sind allerdings nicht auf manche osteuropäischen Länder beschränkt, sondern solche Wünsche und Versuche sind quer durch Europa zu beobachten. Deshalb ist es wichtig, sich mit der Frage auseinanderzusetzen: Welche Bedeutung hat die EU eigentlich für uns?

Europa ist eine Designaufgabe

Der Programmpunkt wird mit Unterstützung des Bundeskanzleramtes im Rahmen der Konferenz zur Zukunft Europas umgesetzt und will den Zusammenhang von EU und Kreativwirtschaft beleuchten. Aus Perspektive der VDW ist das europäische Projekt natürlich auch ein Designthema, denn viele Aufgaben der EU können aus dem Blickwinkel der Gestaltung betrachten und bearbeiten werden. Themen wie Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Inklusion, Förderung interdisziplinärer sowie grenzüberschreitender Zusammenarbeit und partizipative Prozesse sind nicht nur Kernaufgaben der EU, sondern auch Betätigungsfelder vieler Designer*innen.

Dorfplatz EU

Das Architekturkollektiv auf’strich und das Wiener Designbüro studiotut werden für das Gastland-Thema einen „Dorfplatz EU“ gestalten. Komplexe Zusammenhänge in Bezug auf Herausforderungen und Möglichkeiten der europäischen Kooperation sollen hier gebündelt, aufbereitet und gemeinsam besprochen werden. Ein umfangreiches Rahmen- und Vermittlungsprogramm sowie Netzwerkveranstaltungen für das Fachpublikum werden das Informationsangebot begleiten.


Mehr zum Thema:


Weitere TOP-Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren