Home Design Humor als Lebensretter, Humor im Design

Humor als Lebensretter, Humor im Design

von Markus Schraml
Maxim Velcovsky, Lasvit

Welche Bedeutung hat Humor im Design? Ist es ein vordergründiger Ausdruck oder eine Grundlage, die im Hintergrund arbeitet? Im Grafikdesign ist Humor sehr häufig zu finden. Sowohl hintergründig als auch offensichtlich. In diesem Beitrag geht es aber um Objektgestaltung. Denn Humor hat ebenso viele Facetten in der kreativen Schaffung von Objekten. Seien es wundersame Formen, ungewöhnliche Materialkombinationen oder Details, die erst bei näherer Betrachtung auffallen. Philippe Starck sagte einmal, das Fehlen von Humor führe zu Vulgarität. So gesehen wäre Humor auch eine Zutat für Eleganz.

FORMFAKTOR hat eine ganze Reihe von zum Teil weltbekannten Designern zu diesem Thema befragt. Grosso modo erkannten alle die Wichtigkeit von Humor in der kreativen Gestaltung an. Allerdings waren die Definitionen von Humor unterschiedlich. So spiele der kulturelle Faktor eine wichtige Rolle beim Verständnis, was jemand witzig finde, sagt etwa Rossana Hu. Und ihr Partner Lyndon Neri meint: „Wenn Humor direkt in ein Möbel einfließt, finde ich das nicht gut. Dann geht es zu sehr um eine einzige Linie. Wenn Sie zum Beispiel die Arbeit von Achille Castiglioni betrachten, dann sieht man immer eine sehr starke, konzeptionelle Idee dahinter. Gibt es in seinen Produkten Humor? Sicherlich. Ich glaube, in unseren Designs ist es enorm wichtig, dass sie einen Background bilden, der ihnen erlaubt, Humor zu haben. Verstehen Sie? Wenn der Stuhl oder das Möbel unbedingt humorvoll sein soll, dann werden Sie als Person ernst. Weil Sie mit einer Konter-Reaktion darauf antworten.“

Rossana Hu: „Ich habe eine einfachere Antwort. Humor ist sehr wichtig, weil sich darin eingebettet ein Verständnis für das Leben und den Sinn des Lebens befindet. Es ist ein Ausdruck von Kultur, von Persönlichkeit und Lebensphilosophie. Was für Sie witzig ist, mag sich komplett von dem unterscheiden, was Lyndon witzig findet. Das hängt mit ihrer Erziehung, ihrer Kultur, ihrer Sprache zusammen. Deshalb ist Humor genauso wichtig, wie – sagen wir – Tragödie in der Literatur. Alles dreht sich dabei um den Ausdruck. Das erste Mal, dass ich die Wichtigkeit von Humor im Produktdesign verstand, war, als ich die niederländische Designszene kennenlernte. Moooi, Marcel Wanders: Er ist sehr glamourös und laut, aber es gibt auch viel Humor in seinem gestalterischen Ausdruck. Und Witz. Unsere erste Produktdesign-Kollektion waren Accessoires. Wir designten einen Aschenbecher. Es ist ein Teller mit einem Berg aus Keramik, auf den man die Zigarette legen kann. Das ist chinesischer Humor. Weil man mit der Zigarette ein Meer aus Wolken malt. Wenn eine winzige Person auf einem Berg steht, wird sie größer. Es gibt ein chinesisches Gedicht, in dem eine solche Szene vorkommt. Es ist also ein sehr spezifischer Humor mit einer kulturellen Konnotation.“

Neri&Hu
Lyndon Neri und Rossana Hu – der Hauptsitz des Büros der beiden chinesischen Architekten befindet sich in Shanghai. Foto © Jiaxi Yang & Zhu Zhe

Humor und Kommunikation

Der italienische Designer und Architekt Matteo Nunziati sieht Humor als hilfreiche Kommunikationsgrundlage: „Das wichtigste bei einem Projekt sind meiner Meinung nach immer die Menschen, mit denen man zusammenarbeitet. Das Gefühl, das man gegenüber seinem Auftraggeber hat. Eine ganze Reihe meiner Projekte sind während des Abendessens entstanden. Eine gute Zeit zusammen zu haben, ist wichtiger als vieles andere. Und dabei spielt Humor immer eine wichtige Rolle. Ebenso auf Social Media, dabei geht es um Kontakt. Bei dieser Art von Kommunikation ist Humor stets wichtig. Der belgische Designer Alain Gilles sieht seine Kreationen weniger humorvoll, als vielmehr menschlich. Außerdem unterscheidet er zwischen der konkreten Designarbeit und dem zwischenmenschlichen Umgang: „Viele Leute sehen mich als denjenigen, der immer Witze macht oder etwas Dummes sagt. Aber das geht nur so lange, bis sie den ersten Prototypen sehen. Denn dann erkennen sie, dass aus dem Spaß etwas Ernsthaftes entstanden ist, das sie jetzt genau betrachten wollen“, erläutert Gilles und sagt ähnlich wie Nunziati, dass Humor in erster Linie für die Beziehung zu den Menschen wichtig ist. „Ich weiß nicht, ob meine Designs Humor besitzen, ich nenne es lieber Menschlichkeit. In meinen Designs gibt es Details, die Emotionen ansprechen, die ein wenig anders sind und anziehend wirken oder auch eine kleine Geschichte erzählen, eine kleine Vision enthalten. Ist das Humor?, ich glaube nicht, es ist Menschlichkeit.

Visual Portfolio, Posts & Image Gallery for WordPress

Humor ist Selbstironie

David Glättli ist Creative Director der japanischen Marken Karimoku New Standard und Tajimi Custom Tiles. Der Schweizer hat sich die Aufgabe gestellt, japanische Handwerkskunst in Europa populärer zu machen. Welche Rolle spielt Humor in der japanischen Kultur? David Glätti: „Japan ist nicht ein Land, das man groß mit Humor in Verbindung bringen würde. Obwohl das eigentlich nicht stimmt, denn das japanische Fernsehen ist voller Comedyshows. Ich glaube, es ist wie immer und überall im Leben, wenn ein Designer Humor besitzt, eine gewisse Selbstironie und Dinge nicht allzu ernst nimmt, kann sich das in einem Design sozusagen indirekt niederschlagen. Und das kann etwas sehr Schönes und Erfrischendes sein. Zum Beispiel bei BIG-GAME empfinde ich das ganz stark, dass sie viel Sinn für Humor haben. Die Designs sind nicht lustig, aber sie haben manchmal etwas Verspieltes an sich.“

Der Schweizer David Glättli hat sich mit der japanischen Kultur und Sprache intensiv auseinandergesetzt. © Studio David Glättli

Humor ist Freundlichkeit

Für den japanischen Designer Naoto Fukasawa ist Humor jedenfalls sehr wichtig. „Es bedeutet smart, clever und raffiniert zu sein. Dinge werden dadurch freundlicher. Humor bekräftigt unsere Beziehung zu den Dingen. Weniger Ernsthaftigkeit, mehr Freundlichkeit“, meint der Art Director von Maruni. Gemeinsam mit Jasper Morrison hat er vor über 15 Jahren die bekannte Ausstellung und das Buch „Super Normal“ gestaltet. Zum Thema Humor sagt der britische Designer: „Er sollte vorhanden, aber nicht zu sichtbar sein. Humorlos sollte es allerdings auch nicht sein. Ich spreche in diesem Zusammenhang lieber von Persönlichkeit. Jeder Stuhl verfügt über einen bestimmten Ausdruck. Wenn seine Persönlichkeit zu trocken oder uninteressant ist, dann ist es kein gutes Design. Andererseits – wenn es zu witzig sein will, ist es ebenfalls kein gutes Design. Es ist eine Frage der Balance.“

Visual Portfolio, Posts & Image Gallery for WordPress

Humor und Emotion

Maxim Velčovský ist Art Director des tschechischen Glasspezialisten Lasvit. Er hält Humor für sehr bedeutsam. „Wenn ich Designer engagiere, ist mir der mitteleuropäische Kontext sehr wichtig, weil am Ende haben wir überall die gleichen Ausgangspunkte. Man kreiert zum Beispiel etwas aus Ton oder Glas. Es kommt aber darauf an, was daraus entsteht. Humor ist dabei ein Mehrwert. Humor unterscheidet uns von Tieren – obwohl – manche Tiere haben einen großartigen Sinn für Humor. Und manchmal ist der Humor unsichtbar“, sagt Velčovský. Neben einer Reihe von jungen Designern arbeitet auch das bekannte kanadische Designerduo Yabu Pushelberg seit einigen Jahren mit Lasvit zusammen. „Humor in seiner Arbeit zu haben, ist wirklich etwas Besonderes“, betont Glenn Pushelberg. „Ich glaube, dass manche unserer Produkte durchaus humorvoll sind. Wir haben zum Beispiel eine Monster-Kollektion von einem japanischen Geist gemacht. Sehr humorvoll und herzlich. Auch bei Lasvit gibt es viel Humor und dadurch schaffen sie es, dass sich die Menschen mit ihren Produkten emotional auseinandersetzen.“

Künstler Maxim Velčovský füttert einen Pinguin unter der Leuchtenkreation „Frozen“. Sie entsteht, indem heißes Glas auf eine Metallform gegossen wird, an der es unterschiedlich schnell hinunterläuft. © Lasvit

Humor ist Leichtigkeit

Der französische Designer Philippe Starck gilt als äußerst humorvoll. In seinen Live-Auftritten, Aussagen und auf Fotos mit ihm ist der schelmische Charakterzug des berühmten Gestalters überdeutlich zu sehen. In Bezug auf seine Arbeit sieht Starck den Begriff Humor aber differenzierter: „Er ist nicht in meinen Designs, sondern in meinem Leben. Ich bin sehr intuitiv, aber nicht sehr intelligent, vielmehr bin ich Mitglied im Fan Club der menschlichen Intelligenz. Ich betrachte Humor als eines der schönsten und interessantesten Symptome der menschlichen Intelligenz. Mit Humor relativieren sich die Dinge und man kann mit ihnen spielen. Es ist eine Art Freiheit. Dadurch wird auch die Beziehung zu den Menschen besser. Erstens kann man lachen und alles wird ein bisschen gelöster. Die Eleganz besteht darin, ernste Dinge mit Leichtigkeit zu behandeln und leichte Dinge mit Ernsthaftigkeit“, erklärt Starck.

Humor ist sein Lebenselixier – Philippe Starck. © JB Mondino

Apropos Ernsthaftigkeit – Lyndon Neri von Neri&Hu sagt: „Tatsächlich nehmen wir Humor sehr ernst. Humor ist nicht so leicht. Humor ist ein Weg, der unser Leben rettet. Ansonsten machen wir uns zu viele Sorgen. Wir sollten uns selbst nicht zu ernst nehmen, aber gleichzeitig müssen wir unseren Humor sehr ernst nehmen. Moooi zum Beispiel: Sie sind in ihrem Humor sehr ernst. Das heißt, sie haben viel darüber nachgedacht. Es ist nicht nur ein witziger Einzeiler. Allerdings gibt es viele Designer – ich nenne keine Namen -, die nur einen Einzeiler machen und glauben, das ist witzig. Dabei ist es eine Tragödie.“

Alle Interviews wurden während der Mailänder Designwoche vor Ort geführt.


Mehr zum Thema


Weitere TOP-Artikel

Diese Website verwendet Cookies und Google Fonts. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren