Home Architecture World Building of the Year 2019

World Building of the Year 2019

by Markus Schraml
WAF World Building of the Year

Die Entscheidung ist gefallen. Im Rahmen des World Architecture Festival in Amsterdam wurde das World Building of the Year bekanntgegeben. Gewinnerin ist die LocHal Public Library in Tilburg (Niederlande), die von Civic architects gemeinsam mit Braaksma & Roos Architectenbureau und Inside Outside / Petra Blaisse geplant und gebaut wurde. Es handelt sich dabei nicht um einen kompletten Neubau, sondern um den Umbau einer ehemaligen Lokomotiven-Halle aus dem Jahr 1932 in einen Treffpunkt für die Öffentlichkeit und eine neue Bücherei. Dadurch, dass die Architekten die vorhandene Struktur nutzen, konnte die Anzahl neuer struktureller Elemente erheblich reduziert werden. Das Gebäude beherbergt nicht nur eine Bücherei, sondern auch Coworking Räume und Einrichtungen für Kunstorganisationen. Zusätzlich zu den Bereichen für Vorträge und öffentliche Veranstaltungen, verfügt das Gebäude auch über eine Reihe von sogenannten „Labors“, in denen Besucher*innen neue Fähigkeiten erlernen können.

Die Jury zeigte sich beeindruckt von der Art und Weise, wie hier ein bestehendes Gebäude, das abgerissen werden sollte, in eine Einrichtung verwandelt wurde, in der eine Vielzahl von Nutzern*innen sich für unterschiedlichste Zwecke treffen können. Dadurch werde das Gebäude zu einem sozialen Kondensator. Die Jury setzte sich aus bekannten Figuren der Architektur zusammen: Ben van Berkel (Gründer von UNStudio und UNSense), Aaron Betsky (Präsident der Frank Lloyd Wright School of Architecture), Anuradha Mathur (Partner an der Universität von Pennsylvania, Philadelphia), Murat Tabanlioglu (Mitgründer von Tabanlioglu Architects) und Maria Warner Wong (Design Director von WOW Architects & Warner Wong Design).

Die LocHal Public Library ist das 12. Projekt seit dem Start des World Architecture Festival 2008 in Barcelona, das mit dem Titel „World Building of the Year“ ausgezeichnet wurde. Nach zwei Jahren in Amsterdam wird das Festival nun weiterziehen und 2020 in Lissabon stattfinden.

Die weiteren Kategorie-Sieger, die im Zuge des World Architecture Festival bekanntgegeben wurden, sind: Original Design Studio, das für das Projekt „Demonstration Section of Yangpu Riverside Public Space“ in Shanghai den „Landscape of the Year 2019“-Award erhielt, ADEPT und KARRES EN BRANDS, die für ihre „The Connected City“ den „Future Project of the Year 2019“-Preis erhalten haben (ein Projekt, das gemeinsam mit Transsolar sowie dem Büro Happold and Kraft umgesetzt wurde) sowie das australische Büro iredale pedersen hook architects, die für das Advanced Timber Concepts Studio die „Best Use of Certified Timber“-Auszeichnung bekamen.

Der „Best Use of Natural Light“-Award geht an Hopkins Architects für ihr Projekt Smith Campus Center an der Harvard University. Das „Small Projekt of the Year“ kommt von Studio Link-Arc. Die Jury ehrte ihren Kinder-Pavillon „Lokadhatu“. Den „Use of Colour Prize“ gewinnt Archimatika für ihr Projekt „Comfort Town“ und der erstmalig vergebene „Visualisation Prize“ geht an ATRIUM für ihr Rendering des SAKHA_Z-Parks. Den „Engineering Prize“ gewinnt das SUP Atelier für den Swirling Cloud: Bulletin Pavilion beim BJFU Garden Festival. Den „Amsterdam Prize“ erhielten GG-loop für ihr Projekt „Freebooter“.

Schon vor dem Beginn des Festivals wurde der Sieger des „Water Research Prize“ bekanntgegeben. Er ging an Recycle Build für deren Initiative in Brasilien. Ebenfalls bereits bekannt war der Gewinner des „Architectural Drawing Prize“ – Anton Markus Pasing.

Das Motto der „Student Charrette“ lautete „Moving Parts“ Das Siegerteam der School of Planning and Architecture (Bhopal, Indien) wurde für ihr Projekt „Bridging the Disharmony – A case of Fishing Community, Penthakata Village, Puri, Odisha ausgezeichnet. Den WAFX Prize gewannen X-Space / Urban Fabric Regneration für ihr Projekt „Verform“. Schließlich ging der „Architectural Photography Award 2019“, dessen Shortlist-Ausstellung übrigens ein Highlight des Festivals war, an Laurian Ghinitoiu und ihr Foto des Twist Museum, Kistefos Sculpture Park in Norwegen, ein Gebäude von BIG.

WAF World Building of the Year 2019
Der „Visualisation Prize“ geht an ATRIUM für ihr Rendering des SAKHA_Z-Parks. © ATRIUM
WAF World Building of the Year 2019
Den „Engineering Prize“ gewinnt das SUP Atelier für den Swirling Cloud: Bulletin Pavilion beim BJFU Garden Festival. © Su Chen, Chun Fang
WAF World Building of the Year 2019
Den „Amsterdam Prize“ erhielten GG-loop für ihr Projekt „Freebooter“. © Francisco Nogueira
WAF World Building of the Year 2019
Recycle Build gewinnen für ihre Initiative in Brasilien den Water Research Prize. © Recycle Build
WAF World Building of the Year 2019
Den WAFX Prize gewannen X-Space / Urban Fabric Regneration für ihr Projekt „Verform“. © Verform
WAF World Building of the Year 2019
Das Siegerteam der Student Charrette kommt von der School of Planning and Architecture (Bhopal, Indien). Es wurde für ihr Projekt „Bridging the Disharmony – A case of Fishing Community“ ausgezeichnet. © Gabriele di Stefano
WAF World Building of the Year 2019
Der „Architectural Photography Award 2019“ ging an Laurian Ghinitoiu und ihr Foto des Twist Museum, Kistefos Sculpture Park in Norwegen, ein Gebäude von BIG. © Laurian Ghinitoiu

Alles in allem, kommentierten die Juroren, habe das World Architecture Festival 2019 gezeigt, dass über Umweltfragen und Probleme des Zusammenlebens ernsthaft nachgedacht werde. Vermehrt gebe es Beispiele für ein Zusammenspiel von Architektur und Landschaft.


Mehr zum Thema:

Kühle Poesie – The Architectural Photography Awards

Architekturzeichnung lebt! – The Architecture Drawing Prize 2019


Weitere TOP-Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte akzeptieren Sie, um fortzufahren. Akzeptieren Informieren